jump to navigation

Bücherverbrennung durch den Bund Deutscher Mädels? 4. Juni 2010

Posted by DL2MCD in Wie bitte?.
trackback

BildNeulich, beim Stöbern in der Wikipedia, stolperte ich über das nebenstehende Bild.

Die Bücherverbrennung – man weiß es ja, ein Sündenfall des Dritten Reichs.

Stutzig wird man erst, wenn man genauer hinschaut:

„Wir arbeiten im Schulgarten“ steht auf der Tafel. Ja anscheinend nicht, sonst wären sie ja nicht auf dem Bild. Und ok, das Symbol auf den Braunhemden der BdM-Mädels ist irgendwie kein Hakenkreuz. Und das Foto ist erst 1955 entstanden, sagt die Legende…?

Tja, jetzt fliege ich wohl bei manchem von der Blogroll, denn es ist nicht BDM sondern FDJ. Und es sind keine Braun- sondern Blauhemden, was man natürlich nicht sehen kann, weils ja ein s/w-Foto ist.

Same shit, different color: Diktatur ist halt Diktatur…

Achja, hier der Original Text der ADN dazu:

ADN-Zentralbild / Klein / 2.6.1955/ Schmutz- und Schundliteratur auf den Scheiterhaufen warfen die Schülerinnen, Schüler und Jungen Pioniere der 18. Grundschule in Berlin-Pankow (Buchholz) am Abend des Internationalen Kindertages 1955. Sie gaben damit den Auftakt für eine Welle von Elternversammlungen, in denen ein Verbot der Schund- und Schmutzliteratur für das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik und Groß-Berlin durch ein Gesetz gefordert wird.

Und für Nachgeborene, die es nicht wissen: ADN war die Nachrichtenagentur der DDR. Ist also keine „Westpropaganda“.

Bücherverbrennung

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: