jump to navigation

Lehrer und Journalisten – gern gehaßt und verfolgt 26. August 2010

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Der Lehrerberuf hat mit dem des Journalisten ein paar Dinge gemeinsam. Idealismus beispielsweise – es gibt besser bezahlte und weniger stressige Jobs.

Auch, das Ziel, anderen Leuten etwas beizubringen, etwas verständlich zu machen, sie „schlauer“ zu machen.

(Ok, Boulevard lassen wir mal außen vor).

Die Arbeitszeiten und -bedingungen sind in beiden Berufen heftig.

Und beide machen denen, die sie ausüben, trotzdem normalerweise viel Freude.

Gemeinsam ist aber auch der Neid:

In einer E-Mail an Heike Block schreibt er von „Wut (…) gegen Euch Lehrer“. „Mir dann von verschiedenen Lehrern deren Gejammer noch anzuhören, wie anstrengend bei Euch alles manchmal ist, finde ich unverschämt.“

so schreibt Spiegel Online hier über den Schüler Gero S., der seine Lehrerin Heike B. über Jahre gestalkt und schließlich ermordet hat!

Der Schulleiter bestand darauf, daß die Lehrerin sich weiter diesem Problemschüler widmet.

In Deutschland gibt es Täter-, aber keinen Opferschutz: Der Name des Täters wird nicht ausgeschrieben, der der toten Lehrerin sehr wohl.

(Und bitte jetzt nicht das Argument „na und, die ist ja schon tot, das kann sie nicht mehr stören“. Sie hat ja auch noch eine Familie – und es gibt genug Spinner, die da jetzt noch ein Brikett nachlegen…).

Nun, auch Journalisten bekommen von ihren Chefs zu sie verleumdenden und angreifenden Lesern gesagt „Das ist kein Troll, das ist ein wertvoller Leser mit einem berechtigten Anliegen, und ich verlange als Dein Chef jetzt von Dir, daß Du mit diesem Leser diskutierst!!!“

Journalisten werden allerdings außerdem auch noch in diktatorischen Regimes oder von politischen Extremisten gejagt. Lehrer in dieser Form wohl nur in Afghanistan.

Man muß seinen Beruf schon sehr lieben, um sich das anzutun. Denn die Leser finden es auch „unverschämt“, wenn unsereins den Beruf für anstrengend hält – und beneiden uns für unseren „Ruhm“ und „Reichtum“. Wobei beides Einbildung der Leser ist…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: