jump to navigation

Wenn Coca-Cola über Bärbel Bohley siegt 29. September 2010

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Online-Werbung gilt leider nur dann als gut, wenn sie nervt und einen am Lesen von Texten hindert.

Traurig jedoch, wenn darunter dann ausgerechnet ein Nachruf auf Bärbel Bohley leidet:

Es ist ja dieses ewige Getrickse, einem einen Text bloß nicht an einem Stück lesen zu lassen, auch wenn er seine eigene Seite hat, um einen Klick für die Werbezählung zu generieren.

Bild

Ein weiterer Trick ist es, genau auf diesen Klick ein Werbe-Popup zu legen.

Besonders fies ist es jedoch, dann dieses Popup als Layer-Popup zu programmeieren, das einem gezielt so davonsaust, daß man das kleine Kreuz rechts oben zum Schließen nicht erreichen kann, weil es sich stets flink unter der Browserleiste verkriecht – und damit Null Chance hat, Teil 2 des Nachrufs in der Zeit zu lesen. Man kann lediglich die Coca-Cola-bzw. Sprite-Werbeseite aufrufen.

Ersatzweise deshalb hier einer bei den Ruhrbaronen.

(Ja, ich weiß, Javascript ausschalten und Browser neu starten. Mit allen 200 Tabs. Dauert nur 30 Minuten. Danke, nein.).

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: