jump to navigation

Wikileaks: Redundanz schafft Sicherheit…? 10. Dezember 2010

Posted by DL2MCD in Wie bitte?.
trackback

Wikileaks bemüht sich ja gerade um jede Menge Sicherheitskopien, also Websites, die Wikileaks spiegeln.

Julian Assange hat schließlich schon früh davon gehört, daß eine hohe Redundanz IT-Dinge sicherer macht. Deshalb las er die c’t. Allerdings hat er dabei wohl dieses Inserat hier irgendwie falsch verstanden:

Wikileaks: Redundanz schafft Sicherheit

Aber ein Backup bietet halt nur dann zusätzliche Sicherheit, wenn er weit genug vom Hauptspeicherort entfernt ist. Also interne Festplatte und externe Datensicherung sollten sich nicht kennen….

(Und ich frage mich, wie lange es noch dauert, bis jemand einen Kalauer aus „Wikileaks“ und dem leckgeschlagenen Kondom bastelt…)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: