jump to navigation

Der Schwanzvergleich im Journalismus: Wer zuerst lacht schmutzig grinst, verliert! 14. Januar 2011

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches.
trackback

Es ist schon merkwürdig: Einerseits weiß jeder ganz genau, daß das Mädel auf Seite 3 ein Grund ist, warum BILD sich so gut verkauft – die tolle, neutrale Berichterstattung ist es ja nu mal nicht.

Andererseits ist es ein beliebtes Hobby, die Mitarbeiter als Ferkel hinzustellen, die eine Sexstory bringen, wenn der Chef am Monatsende mal wieder plärrt, man brauche noch einen Quotenbringer – obwohl das bei der noch so seriösesten Zeitung wunderbar funktioniert.

Oder sich darüber aufzuregen, wenn ein Medienmagazin (!!!) sich zu dem Schwanzvergleich äußert, der seit Tagen durch Deutschlands Büros gackert:

Es geht um diesen Beitrag im Kinderkanal, bei dem der Chef der Synchronsprecher sicher diesen auch gesagt hat „wer von euch zuerst zu kichern beginnt, kann sich umgehend auf dem Arbeitsamt melden!!!“

Zugegeben, die Schwanzdichte in dem Text nimmt nach der ersten Minute enorm zu, errreicht aber noch lange nicht die aktuelle Arschlochdichte in unserer Branche. Und wenn man so wie ich gerade einen kaputten Monitor am Notebook hat und kein Bild zum Ton sehen kann, dann könnte man durchaus auf dumme Gedanken kommen…

Darf man aber nicht! Pfui! Ferkel!! Das ist doch eine Kindersendung, verdammt nochmal!! Und das ist ja auch nur ein einmaliger Ausrutscher und im Kinderkanal noch nie vorgekommen!

Ernsthafte Medienjournalisten müssen sich nun natürlich über all die Leute erheben, die da trotz der Hinterstimme im Kopf, doch kein Teenager mehr zu sein, losprusten müssen und rot werden. Wollen sie dabei nicht in die „Meedia“-Sexfalle gehen, müssen sie das Problem dadurch lösen, daß sie zwei Kasperlefiguren sprechen lassen, von denen eine allerdings aussieht wie ein…genau!.

Und ich finde, das muß auch mal ganz deutlich gesagt werden, so etwas Albernes geht nun wirklich nicht, sowas ist doch nun wirklich nicht zum Lachen, Leute!!! Wer so unsäglich pubertär ist, sich über sowas zu amüsieren, der sollte zum Lachen in den Keller gehen – oder wenigstens das Mikrofon zumachen!

(Und wenn das Ganze nun zu einer echten – und nicht nur eingebildeten – Sauerei geführt hat, weil ihr jetzt den Kaffee wieder aus der Tastatur und vom Monitor bekommen müßt, dann tut mir das jetzt aber überhaupt nicht leid. Jawoll!!).

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: