jump to navigation

Warum es über DAB nur noch seichtes Gelaber zu lesen gibt 1. Februar 2011

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches.
trackback

Alles wird digital – nur das Radio nicht. Seit nun 15 Jahren haben wir DAB – Digital Audio Broadcast – und wieder und wieder wird das Thema zerredet und mies gemacht. So zum Beispiel aktuell in Spiegel Online:

Digitalradio findet nur wenige Zuhörer

Ein reiner Agenturtext. Ein paar Leute interviewt, die selbst Journalisten sind, und das passende (negative) zusammengesucht.

Aber wen wundert es auch, wer will denn in Spiegel Online noch einen echten Artikel zu dem Thema schreiben, wenn er dann gleich der Korruptheit und Bestechlichkeit beschuldigt wird:

Taz: Weltempfänger, Geldempfänger

„Digitalradio-Lobby“??? Bitte was für ein Stöffchen hat der Taz-Autor denn da geraucht? DAB hatte vielleicht 1990 eine Lobby, als der Technikchef Frank-Müller Römer des bayrischen Rundfunks damit nebenbei auch das Piratensenderproblem in den Griff kriegen wollte. Aber heute? Hat DAB alles, nur keine Lobby.

Disclaimer: Ich habe auch gerade einen neuen Artikel über DAB verfaßt. Wird aber erstmal nicht erscheinen, der Redakteur möchte noch mehr zitierfähige Meinungen. Also wohl sowas wie der Spiegel-Online-Agenturtext oben. Gab ein (ordentliches) Ausfall-/Vorabhonorar.

Wenn ich mir ansehe, wie dem Kollegen Gongolsky mitgespielt wurde, der nie mehr im Spiegel über DAB schreiben darf und auch sonst nirgends mehr, ist es vielleicht besser so. Noch schaltet mir ja zumindest keiner „meine“ DAB-Sender ab.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: