jump to navigation

Amazon weiß: Guttenberg war gar nicht der Autor seiner Doktorarbeit, nur der Herausgeber! 1. März 2011

Posted by DL2MCD in Rezensionen.
trackback

Na dann ist ja alles klar:

Bild

Er hat also nur die gesammelten Fußnoten Texte anderer Leute herausgegeben. Völlig unverständlich, all diese Aufregung. 😉

Die „Rezensionen“ der Leser sind auch lesenswert – da Amazon sie allerdings gerne löscht, hier mal ein paar -äh- Vollzitate:

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
5.0 von 5 Sternen Die Guttenberg-Bibel, 24. Februar 2011
Von
Nicolas de Pigage – Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU (Broschiert)
Seit Helene Hegemanns bahnbrechendem >Axolotl Roadkill< hat kein junger Nachwuchsautor mehr das literarische Collage-Prinzip derart radikal (gegen sich selbst und andere) angewandt. Auch die surrealistische ecriture automatique stand hier in völlig neuer, zeitgemäßer Form Pate.

Das Ergebnis ist ein monumentales Werk, wie wir es in seiner kompromißlosen Subjektivität, entwaffnenden Ehrlichkeit und dabei schier unglaublichen stilistischen Vielfalt kaum noch erwarten durften. Schlichtweg atemberaubend!

Geradezu tragisch, daß ein B. Eichinger diese glänzende Vorlage nicht mehr kongenial in abendfüllende deutsche Filmkunst „von internationalem Format“ verwandeln kann.

 

34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
3.0 von 5 Sternen Beipiellose literarische Collage, 23. Februar 2011
Von
christine „film- und buchfreundin“ (BaWü) – Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)
Rezension bezieht sich auf: Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU (Broschiert)
Dem anscheinend noch jungen Autor Karl-Theodor zu Guttenberg gelang es Rupert Scholz, die Politologin Barbara Zehnpfennig, Dörte Ratzmann, die Historiker Hagen Schulze und Wolfgang Reinhard (1) und viele andere für diese sehr innovative literarische Montage zu gewinnen. Er montierte deren Texte, um „diskontinuierliche und assoziative Eindrücke [zu] erzeugen“ (2). Die Diskontinuität ergibt sich schon aus den verschiedenen Quellen, da zum Beispiel die Schweizer Texte (auch Mitarbeiter der NZZ lieferten Texte) auf lange Vokale ein „ss“ statt des in Deutschland korrekten „ß“ folgen lassen. Auch offensichtliche Rechtschreibfehler verblieben aus Respekt vor den Autoren.
Allerdings publizierte der Autor beim auf wissenschaftliche Arbeiten abonnierten Verlag Duncker& Humblot. Der etwas verwegene Titel „Verfassung und Verfassungsvertrag“ mag zu dem Missverständnis beigetragen haben, dass es sich hierbei um eine Dissertation (3) handele. Und wissenschaftliche Arbeiten unterliegen nun mal anderen Qualitätsmerkmalen, was sich der Stürmer und Dränger Guttenberg so vielleicht nicht vorgestellt haben mag. Texte, die bereits vor dem Autor gedachte Gedanken enthalten, sind als solche zu kennzeichnen. Dabei muss dem Vorurteil entgegengewirkt werden, Anführungszeichen seien in der Anschaffung oder Einarbeitung sehr teuer. Sie müssen nicht in der Happy Hour des Schreibwarengeschäftes Ihres Vertrauens erworben werden, sie können vollkommen kostenfrei gesetzt werden. Anscheinend waren auch einige oder viele der von Guttenberg literarisch verwendeten Autoren auch gar nicht in die Pläne einer Collage eingeweiht und bitten nun um Aufklärung. Ja was, sollte es sich (böses Wort) um ein Plagiat handeln (4) oder gar um „abgekupferten Blödsinn“(5)?

Aber warum besteht der Autor auf solch einer läppischen Distanzierung? Seine Berufstätigkeit und seine Vaterschaft hätten seinem literarischen Durchbruch im Wege gestanden. Während mancher Doktorand sich mühsam als Taxifahrer durchbringt, konnte er als Bundestagsabgeordneter immerhin Dr.Dr. Tammler als Autor rekurrieren. Dass die Veröffentlichung von Arbeiten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages grundsätzlich der Zustimmung bedarf, hat er als Jurist vermutlich übersehen.

Fazit: Eine reiche Quelle für Spurensucher

Anmerkungen:
(1) Vgl. Spiegel 8/2011 vom 21.2.2011, S.22-25
(2) Müller, J., Montage, erschienen in: Träger, Claus (Hrg.), Wörterbuch der Literaturwissenschaft, Leipzig 1989, S.350
(3) lat. „Erörterung“, vgl. Pertsch, Dr. Erich (Bearbeitung), Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Lateinisch-Deutsch, erweiterte Neuauflage Berlin und München 1983, S. 362
(4) Plagiate erregen laut Johann Wolfgang von Goethe ein „Missbehagen, weil durch schlechte Mittel Ehre gesucht worden, Ansehen durch niedriges Beginnen.“ Den Hinweis verdanke ich dem Leserbrief von Herrn Dr. Eberhard K. aus V, Schwäbische Zeitung vom 23.2.2011
(5) zitiert aus dem unveröffentlichten Briefwechsel zwischen der Autorin und einem Juristen eines in Deutschland ansässigen Studieninstituts

 

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
5.0 von 5 Sternen Ein Hörbuch wäre märchenhaft, 23. Februar 2011
Von
Byron „Nexus.6“ – Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU (Broschiert)
Ein Werk mit dem Prädikat: „Summa cum claute“ empfiehlt sich für eine Autorenlesung. Wenn darüber hinaus jeder Autor seinen Beitrag zum epochalen Opus dieser nächtens in mühevollster, jahrelanger Kleinstarbeit aufs penibelst recherchierten Gemeinschaftsarbeit selbst vorträgt, ergibt sich unweigerlich ein bunter Reigen unverbrauchter Stimmen aus hunderten Kehlen. Möglicherweise mag diese Vielzahl unterschiedlichster Erzählstimmen dem geneigten Hörer anfangs abstrus erscheinen, doch würde er von dem wiederkehrenden Märchenonkel (leider nicht mehr der unvergessene Hans Paetsch) sanft an den Ohren fluxusgleich durch die collagenhaft angeordneten Textbausteine gezogen. Und so spränge ein quellender Chor der Schubertschen Forelle gleich, heiter von Textbaustein zu Textbaustein, mäanderte im Flußbett durch gekennzeichnetes Fremdterrain, aber umschwämme auch munter unsichtbare Fußnotenriffe.

Welche Autoren-Werkstatt sich hinter dem schalkhaften Pseudonym „Guttenberg“ verbirgt, wird wohl leider in gänze niemals vollständig zu klären sein. Diese Herausforderung wäre einer pinocchionierten Dissertation würdig. Im Herbst sollte man jedoch die Fenster seines Arbeitszimmers stets geschlossen halten. Nicht daß sich schub die wupps, hast du’s nicht gesehen, fallende Fremdblätter, vom angehenden Doktor völlig unbemerkt, durch diese Lücke (oder schreibt man Lücke neuerdings mit „g“?) zwischen seine eigene geistige Arbeit einschleichen, um deren redlich erarbeiteten Gehalt aufs Unvorteilhafteste zu verdünnen.

Eine Veröffentlichung zu Fasching könnte allerdings knapp werden. Jedoch wird es Zeit, daß Hape Kerkelings Reiseführer „Ich bin dann mal weg, Herr Doktor“ (oder so ähnlich) endlich einen würdigen Folgeband erhält. Möglicher Hörbuchtitel: „Das Guttenberg-Ethikuniversum – Abstruse Differenzen im transatlantischen Rechtsverständnis“.

Allerdings werden zukünftig geleistete eidesstattliche Erklärungen in Bundeswehr-Universitäten oder ehrenwörtlich abgegebene in der Uni Bayreuth für die Selbsterbringung einer Doktorarbeit mit einem schelmischen Blinzeln entgegen genommen.

P.S.: Aber daß keinem Soldaten mehr „Fehler“ im Feld unterlaufen. Sei er nun Oberst oder Kapitän, da wird auch weiterhin knallhart Kante gezeigt. Schließlich steht die Bundeswehr für Werte wie Ehre, Anstand, Wahrhaftigkeit. Und zu allererst ihr oberster Dienstherr.

 

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
5.0 von 5 Sternen eine gute Anschaffung, 23. Februar 2011
Von
Schmied – Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU (Broschiert)
Zum Material:
Lassen Sie sich von dem Eindruck, dies sei ein normales und gewöhnlich hergestelltes Buch, nicht täuschen. Das hier angebotene Meisterwerk ist unter Verwendung bester und edelster Materialien entstanden.
Die Seiten sind nach ausgefeiltester Handwerkskunst produziert aus den wetterfestesten und sturmresistentesten Tannen des malerisch gelegenen Kelkheimer Forstes im majestätisch anmutenden Taunus, Teil des unverwüstlichen Rheinischen Schiefergebirges: staub- und schmutzabweisend, ausreißfest, selbstumblätternd!

Der weltweit einmalige Buchumschlag, aus härtestem deutschen Stahl in mühseligster 7-jähriger Kleinstarbeit von 1000 Meister-Schmiede gefertigt: kratzfest, wasserdicht, unzerstörbar ‚ trotzt noch den heißesten Höllenfeuern und göttergleichen Hammerschlägen‘ gestählt und geschmiedet für die Ewigkeit.
Durch die dadurch entstandene Masse , vergleichbar mit der Masse eines Tiger-Panzers, der mit Lichtgeschwindigkeit am Hindukusch unterwegs ist, sind die Verpackungs- und insbes. die Versandkosten mit herkömmlichen Zahlungsmitteln nicht mehr zu bewältigen.
Daher liegt der aktuelle Preis pro Buch bei: 1 (Wissenschafts-)Seele.
Für ein Gesellschafts-Abo: die demokratische Seele

Und dann noch ein – natürlich geklautesLied:

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: