jump to navigation

Die Tage werden wieder heller… 22. März 2011

Posted by DL2MCD in Mal was Positives.
trackback

Ab und zu kann man hier ja wieder was lesen, so man denn will. Wie kommt’s?

Nun, nachdem mein Fujitsu-Notebook dank eingebautem Verschleiß (inzwischen nennt man es „geplante Obsolenz„, das klingt besser, ist aber immer noch dieselbe Sch….) unbenutzbar geworden war, mußte ich mich leider schon wieder mal nach einem neuen umschauen. Man hat ja auch sonst nichts zu tun, als Software neu zu installieren und überhaupt viel zuviel Geld im Geldbeutel. Und die Umwelt hat noch nicht genügend Computerschrott zu verkraften, der Afrika vergiftet.

Fujitsu kommt mir nun nicht mehr ins Haus, soviel ist klar. Es ist etwas Schickeres geworden. Nein, kein dünner Mac, sondern was Reelles:

Da ich ja ohnehin das Notebook meist stationär benutze, sind für mich Gewicht und Größe nicht entscheidend. Und 1650 x 1080 Pixel auf einem kleinen Notebook-Display haben sich nicht wirklich bewährt. Da hat bei mir die „geplante Obsolenz“ bereits zugeschlagen: So kleine Buchstaben lesen sich dann doch recht zäh.

Vor so zwei Jahren dachte ich mir mal, wenn es nochmal ein neues Notebook sein muß, dann sollte es dieses hier sein. Schönes, großes Display, keine CCFL mehr, Adobe-RGB-Farbraum, Flash-Festplatte…

Naja, kann ich mir natürlich nicht leisten. 3500 Euro…örks! Aber man wird ja mal träumen dürfen…

Als ich nun aber doch nach einem Neuen suchen mußte, fand ich dieses Wunderteil gar nicht mehr. Nicht bei Sony, nicht bei Alternate und auch nicht bei Amazon. Spurlos verschwunden. Nada. Futsch. Gips nich mehr.

Wahrscheinlich hat der Absatz Sony enttäuscht. Die meisten kaufen sich halt doch lieber etwas Kleines, Handliches. Blöd das.

Bei Ebay fand ich dann aber doch kurz vor Weihnachten was: Das Nachfolgemodell VGN-AW22V/U. oder so ähnlich. Ziemlich schlecht beschrieben und ohne Foto, also für mich klar erkennbar so ein Monster-Notebook, wie ich es suchte, aber für den Besucher ohne Vorkenntnisse eher uninteressant. Zumal etwas teuer für ein gebrauchtes Notebook.

Wie teuer?

Nun, ich handelte den Verkäufer noch auf 1670 € oder so runter. Etwa 1 h nach Einstellen des Geräts war ich der einzige Interessent.

Nun bin ich um verdammt viel Geld ärmer und 4 Kilo Notebook reicher. Der Verkäufer hatte sogar die Original-Aussattung mit Vista gegen Windows 7 64 Bit ausgetauscht, was natürlich wesentlich besser ist, auch wenn dabei die Sony-Programme verloren gingen. Aber die braucht keiner. Die Treiber und Utilities sind dabei.

Die bis auf 5 Jahre ausbaubare Garantie bekomme ich auch nicht mehr, denn das Gerät ist 1,5 Jahre alt. Klar, es gibt es ja nicht mehr. Aber die 1,5 Jahre ist es nur herumgestanden. Es ist wirklich wie neu.

Frag mich jetzt keiner, wieso man so ein Gerät herumstehen läßt. Aber ich konnte nur einen Schwachpunkt feststellen: Das Display läßt sich in der Bildschirmhelligkeit nicht weit genug herunterregeln. Abends blendet es. Auch auf 4% Helligkeit, der niedrigsten Stufe. Warum Sony das so beschränkt, weiß ich nicht – LEDs könnte man auch weiter herunterregeln.

Ansonsten ist es beispielsweise mit Photoshop total schnell, auch wenn der Prozessor nicht mehr der allerneueste ist. Die Tastatur ist ähnlich zu einem Mac-Notebook, und was den Spiegel-Redakteur störte, empfinde ich als sehr angenehm: Da die Handablage vor der Tastatur insbesondere für die rechte Hand sehr breit ist, wird diese entlastet.

Der Klang ist ebenfalls erstaunlich, normal quäken Notebooks ja eher. Und es ist sogar ein BluRay-Brenner drin. Damit kann man auch Filme ansehen, der Kontrast ist allerdings erstmal viel zu hoch. Und den Lüfter hört man endlich wirklich einmal nicht.

Die Farben sind ebenfalls enorm – statt bei Zinnoberrot tritt die Sättigung im Roten nun eher bei Purpur ein und das Grün ist ebenfalls sehr tief. Photoshop kann mit diesem Farbraum umgehen, andere Software liefert dagegen leider bonbonbunte Bilder.

Allerdings ist das Bild etwas blickwinkelabhängig. Gerade weil der Bildschirm so groß ist, fällt das auf. In den Ecken wird es rosa. Auch ohne kaputte CCFL.

Windows 7? Macht durchaus Spaß. Und die meiste Software geht noch, selbst das alte ACDSee 2.21 classic. Nur vier Totalausfälle waren zu verzeichnen:

  • Web.de Smartdrive: Kann kein 64 Bit. Man kann aber unter Windows 7 direkt ein Webdav-Netzlaufwerk einrichten.
  • Acrobat 6 (Vollversion): Scheiterte kläglichst mit einer Betriebssystem-Warnung, daß dieses Programm irreparabel völlig inkompatibel mit Windows 7 ist. Das System erholte sich auch nach vollständiger Deinstallation nicht sofort wieder.
  • Mozilla 1.7: Läuft überhaupt nicht. Der ältere Netscape 4.5 dagegen schon.
  • Wavelab 3: Programm liefe, aber der Kopierschutz erkennt die Original-CD nicht mehr. Mein Kollege hat eine gecrackte Version, die läuft bei ihm noch. Tja, das kommt halt davon, wenn man so blöd ist und Originale kauft, ob CDs oder Software…

Eigentlich wollte ich zwischen den Feiertagen einiges am Computer machen, nun sind es 8 Wochen später, so lange hat es dann doch gedauert, das alles neu einzurichten, wenn man immer nur ganz wenig Zeit hat. Mehr dazu ein andermal.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: