jump to navigation

Heute ist Freitag der 13.: Rolf Schälike geht in den Knast 13. Mai 2011

Posted by DL2MCD in Wie bitte?.
trackback

Äh, sorry, normal kommt hier Freitags ja immer was total Lustiges, mit Tieren, Sex, manchmal sogar beidem. Heute nicht!

Wer als Reporter, Journalist, Redakteur tätig ist, wird nicht nur schlecht bezahlt. Er riskiert auch Ärger ohne Ende. Prozesse, Strafen, Knast, in anderen Staaten auch das Leben. Dies ist ja, warum dieses Blog einen eher negativen Toch hat, auch wenn ich gerne mehr lustige Sexgeschichten bringen (und mir damit meinen Ruf in der Branche versauen, denn schlechte Laune ist Pflicht) würde.

Wie gesagt, in anderen Ländern wird man für kritische Berichterstattung umgebracht. In Deutschland kommen Gerichtsreporter dagegen nur in den Knast, während die Gauner weiter frei rumlaufen.

In diesem Fall steckt ein bekannter Anwalt hinter dem Knastgang, weshalb ich mir jetzt weitere Äußerungen zu Rolf, den ich sehr schätze, und seinen Gegenspielern spare und nur auf die bisherige Berichterstattung zu Markus Frick und Rolf Schälike verweise. Auch, wenn man sich die damit ja leider nach einem Urteil des – genau, LG Hamburg -, auch zu Eigen macht.

Aber alles stumm hinnehmen darf man in diesem Staat auch nicht, sonst wird er so wie derjenige, welcher sich einst als „das bessere Deutschland“ betrachtete, Rolf Schälike bereits Knast eingebracht hatte und sich dadurch trotzdem nicht vor dem Niedergang retten konnte.

Ich finde es unmöglich, daß jemand für eine rechtswidrig ergangene Verfügung dennoch eine Strafe zahlen bzw. einsitzen muß.

Rechtsfreie Zone Kassel: About: Markus Frick, Börsenbetrug und Rechtsmissbrauch der übelsten Sorte (war bereits gelöscht worden, ist momentan aber wieder online).

Xtranews: Verdammt schlechter Scherz: Deutscher Gerichtsreporter geht in den Knast

TAZ: Der Gefangene

Markus Kompa (Jurist): Herr Schälike geht in den Knast

Rolf Schälike selbst zu Markus Frick, Dominick Höch, Börsengaunereien und dem Beschluß gegen ihn: Ordnungsmittelbeschluß

Motorblöckchen: Anlagebetrug lohnt sich

FDT: Frick erstattet Anlegern nur kleinen Teil ihres Verlusts

Boocompany: Markus Frick: Börsen-Gauner läßt Berichterstatter einknasten

Advertisements

Kommentare

1. Jupp - 13. Mai 2011

„Rechtsfreie Zone Kassel: About: Markus Frick, Börsenbetrug und Rechtsmissbrauch der übelsten Sorte (war bereits gelöscht worden, ist momentan aber wieder online).“

Das ganze rechtsfreie Blog ist von Google gesperrt worden.

Gefällt mir

DL2MCD - 14. Mai 2011

Es war erst offline, dann einen Tag lang wieder online.

Der Titel ist natürlich Unsinn, denn es gibt zwar tatsächlich „rechtsfreie Zonen“ im Deutschen Internet, wo Wildwest herrscht, wo sich zweifelhafte Unternehmen und Kanzleien einfach alles erlauben können, doch die sind nicht in Kassel, sondern beispielsweise in Hamburg, Köln und Düsseldorf.

Auf Boocomany steht ein bißchen zu dem Blog, aber auch nicht wirklich viel, und neben der Kanzlei und den Anwälten, die Rolf Schälike auf dem Kieker haben, und die aufgrund der zeitlichen Koinzidenz jetzt verdächtig sind, kommen auch noch andere bekannte Querulanten für die Bloglöschung in Frage. Besonders die Firma aus Düsseldorf, die ja schon in der Unterzeile des Blogs erwähnt wurde, über die dort viele Beiträge gingen, deren Namen mit „Euro“ beginnt. Und die es für absolut gerechtfertigt und fair hält, einem Blogger wegen eines vier Jahre alten Eintrags mal eben die Domain wegzunehmen, um so nicht nur den einen störenden Blogeintrag zu beseitigen, sondern auch die komplette Kontrolle über dessen E-Mail-Verkehr zu übernehmen, dessen Online-Accounts, in dessen Namen und auf desen Kosten online einkaufen zu können etc. etc.

Da ist eine „nur“-Bloglöschung vergleichsweise harmlos und übrigens auch der Grund, warum auch dieses Blog hier eben nicht selbstgehostet ist, obwohl ich das technisch könnte. Aber es ist immer noch ein Unterschied, ob jemand wegen irgendwas, das ihm nicht paßt (und das findet sich immer), nur mal eben die Arbeit von Jahren löschen läßt oder auch noch Zugriff auf meine Kreditkarte und meine Kontakte erhält.

Ansonsten hatte „Rechtsfreie Zone Kassel“ es wohl aufgegeben, sich an juristische Tipps zu halten, weil die einem eh‘ nicht weiterhelfen, wenn man einmal Feinde hat. Hat damit den Feinden natürlich angreifbare Stellen geboten, auch wenn dort keine gewollten Unwahrheiten standen. Ich weiß, daß viele Blogger und Forenbetreiber Links auf das Blog gelöscht haben vor Angst, dann auch verklagt und gelöscht zu werden. Ich kann aber auch verstehen, daß jemand, der von Leuten mit zweifelhaftem Ruf reingelegt worden ist, sich wehrt.

Gefällt mir

2. Rolf Schälike fünf Tage bei Wasser und Brot « Notizen aus der Neidbranche - 20. Mai 2011

[…] er den Knastaufenthalt zu einer Diät umfunktionieren wollte und das Ganze halt auch demonstrativ als Kunstaktion, bekam […]

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: