jump to navigation

Warum Gottschalk in die USA ging… 2. August 2011

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches.
trackback

Ja, Thomas Gottschalk brachte mich zu Pop & Rock. Damals lief nur Schlager im Radio, und da kam einer, der die Schlagertitel total auf die Schippe nahm („Und sie liebten sich im Mondschein“ – „Ach, bei Tag trauen sie sich wohl nicht?“). Ich nahm an, der werde in einer Woche gefeuert sein – doch er überstand all seine Kritiker und machte bald eine eigene Sendung auf – „Disco 2“, Dienstag und Donnerstag 19.30 bis 20 Uhr. Ein undankbarer Sendeplatz, doch ich hörte zu.

Dann kam „Pop nach 8“, womit er eigentlich bekannt wurde. Und dann ging „Tommy“ zum Fernsehen – dahin folgte ich ihm nicht, ich fand ihn im Fernsehen immer schlecht, vielleicht lag es auch daran, daß es immer Sendungen waren, die ich mir ohnehin nie angesehen hätte.

Heute ist er fast zum Haßbild geworden. Aber nun, er hat immer schon auch mal einen mißlungenen Witz gemacht.

Wo er aber Recht hat:

Nach Amerika zurückgezogen habe der TV-Moderator sich, weil doch einige notorische Miesmacher in Deutschland am Werke sein. Wer Selbstbewusstsein und gute Laune für seinen Job brauche, werde hierzulande von den Medien damit nicht verwöhnt. Die Leichtigkeit in Ausführung und Bewertung von Showbusiness dort habe seiner Seele gutgetan, sagt der Entertainer.

Digitalfernsehen.de

Ja, die „Amis“ mögen ja oberflächlich erscheinen. Aber diese ewige deutsche Miesmacherei ist ihnen zumindest fremd. Hier darf man ja keine Späßchen machen oder gar Spaß am leben haben…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: