jump to navigation

Bye Jo! 3. August 2011

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen.
trackback

BildEs tut weh, wenn man jemand verliert, den man gut kannte.

Es tut auch weh, wenn man jemand verliert, den man noch nie gesehen hat.

Jo war jemand, mit dem man schnell unterschiedlicher Meinung sein und dennoch prima reden und intelligent diskutieren konnte. Der wirklich selten beleidigt war. Der immer trocken-sachlich blieb.

Jo fehlt vielen. Mir auch.

Advertisements

Kommentare

1. ujf99 - 3. August 2011

Sehr treffender Nachruf. Er war der Prototyp des Netzbewohners. Einer, den im Netz jeder kennt (und das scheinbar sehr gut), aber eben nicht im wahren analogen Leben. Praktisch jeder Blogger, der sich von Jo verabschiedet, betont, er habe ihn nie persönlich getroffen.

Deshalb danke für das überraschende Bild (da fehlt noch der Photo Credit: Reinhard Rohlf). Es zeigt, dass wir nicht den wirklichen Jörg-Olaf Schäfers kannten, sondern den, der er sein wollte. Wir kannten sein Profilbild (oder: seinen Avatar) und einen selbstsicheren jungen Kollegen. So habe ich ihn mir als eine Art jungen Marlon Brando vorgestellt, um den man sich keine Sorgen machen muss. Okay, dass das Porträt mehr Kunstwerk war als Realität, merkte man schon.

Und jetzt dieses Zeitungsfoto. Der Mensch, der hier hinter der Zierfassade zum Vorschein kommt, wirkt verletzlicher, lange nicht so stark, wie wir ihn kannten. So einen würde man fragen, ob er nicht mal an seine Gesundheit denken will. Mal raus an die frische Luft, sich bewegen, nicht immer nur am Computer sitzen. Glücklich wirkt er nicht.

Traurig.

Gefällt mir

2. DL2MCD - 3. August 2011

Deshalb habe ich es so knapp gehalten. Mehr zu schreiben, fände ich für mich unangemessen. Habe auch keine Trackback-Links zu anderen Blogs gesetzt, nur den Link zu seiner eigenen Seite. War nur mir ein persönliches Bedürfnis, soll nicht „Hits“ bringen. Sowas schreibt man ja nicht gerne, sondern weil man muß. Finde es schon irritierend genug, daß der Nachruf auf Gerhard Stoll hier im Blog so viel gelesen wird, weil anscheinend die gesamte Presse das trotz offizieller Pressemeldung des IRT überging. Ich konnte das auch nirgends unterbringen, und das war auch ein ganz besonderer Mensch, der nicht vergessen werden darf.

Das Foto von J.O. hatte ich nur über einen Short-Link erhalten:

bit.ly/re0TQs

Inzwischen habe ich den Artikel dazu gefunden:

http://www.nw-news.de/lokale_news/paderborn/paderborn/2999589_Gute_Seiten_schlechte_Seiten.html

Jo wollte nicht raus, arbeitete nachts, ging ungern zu Fuß. Soviel ist bekannt. So sind Netiziens, Nerds öfter. Haben dann auch wenig Zeit für „First Life“. Da kann man auch wenig sagen, das bekomme ich bei meiner Familie ja schon nicht hin. Da muß sich jetzt auch keiner Vorwürfe machen, da kannst Du niemand beeinflussen. Zumal es Gründe gehabt haben kann.

Und daß sich hinter einer selbstsicheren Netzfassade meist ein schüchterner, netter Normalmensch verbirgt und kein Marlon Brando, weiß man auch und das ist auch ok so. Allerdings kannte ich dieses Bild zuvor auch nicht.

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: