jump to navigation

Dauerproblemfall Sexaufklärung: So genau sollten sie es dann auch wieder nicht wissen… 16. September 2011

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen.
trackback

Sex wird wohl nie ein Thema werden, über das ganz normal geredet werden kann.

Im Journalismus sowieso nicht – zu kurz kommt die Zwischenmenschlichkeit in einer dauergestreßten Branche, in der dann höchstens die Praktikantinnen die Beine für unterbeschäftigte Chefs breitmachen müssen.

Doch in Lehre und Wissenschaft läuft es auch nicht besser. Schon in der Schule drückten sich meine Lehrer vor dem Thema:

Die Lehrerin im ersten Halbjahr erklärte, die vorgeschriebene Sexualaufklärung sei erst im zweiten Halbjahr dran, und der Lehrer, den wir dann im zweiten Halbjahr bekamen, erzählte uns, das sei leider, leider schon im ersten Halbjahr dran gewesen und da könne er nun auch nichts mehr machen…

Verstehen kann ich diese „Feigheit“ der Lehrer – Sexunterricht vor einem Haufen Teenager zu halten ist nicht einfach und zu gerne wird den Lehrern da auch noch – wie eben auch den Journalisten – persönliches Interesse untergeschoben. Chefs pöbeln einen da gerne mal von links hinten an, denn nur sie dürfen ja Sex haben und darüber reden, und Eltern mögen sowas noch viel weniger.

Selbst eine bereits 20 Jahre gehaltene Uni-Vorlesung ging wegen einer kleinen Darbietung mit Vibrator, von der man ohnehin aus Hörsaalentfernung wenig gesehen haben dürfte, nun über die Wupper – und wer da über die prüden Amis lästert, sollte bedenken, daß sich so eine Vorlesung in Deutschland erst gar keine 20 Jahre gehalten hätte…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: