jump to navigation

Fehlbuchungen und ihre Folgen 17. Mai 2012

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen.
trackback

Früher konnte man jemand mit viel Geld z.B. einer Million in den Bankrott stürzen:

  • Geld auf Konto buchen
  • 10 Minuten später Irrtum monieren und Geld zurückbuchen lassen
  • Bank wertet Aufbuchung am nächsten Tag, Abbuchung am Vortag
  • Bank kassiert hohe Überzugszinsen
  • Kunde pleite

Passierte unter anderem bei einer versehentlichen Buchung des Bafög-Amts an einen Studenten.

Heute dürften Banken nicht mehr so rechnen. Fehlbuchungen gibt es aber immer noch. Passieren sie einem Kunden, ist dessen Geld weg, wenn der Empfänger es ausgegeben hat.

Passieren sie dagegen der Bank, darf sie das Geld zurückholen. Hat der Kunde es bereits ausgegeben, hat er ein Problem.

Komisch trotzdem dieser Fall: Der Kunde sagt, er habe einen Kredit beantragt. Die Bank, er habe 10 Millionen überwiesen.

Doch beide Varianten hätten nicht passieren dürfen: Ein Kreditantrag online, der automatisch erteilt wird, oder eine Online-Überweisung über 10 Millionen. Schon aus Schutz vor Phishing sind Online-Überweisungen bei normalen Banken immer in der Höhe begrenzt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: