jump to navigation

GEZ adé? Von wegen. Und die Gebühren werden auch höher! :-( 6. August 2012

Posted by DL2MCD in Wie bitte?.
trackback

Es ist anscheinend sehr schwer zu kapieren, wo sich das öffentlich-rechtliche Rundfunksystem unbeliebt macht, nämlich beim Abkassieren derjenigen ohne festes Arbeitsverhältnis, den Freiberuflern, die als Selbstständige gelten, doch oft genug – ob als LKW-Fahrer oder „freier“ Journalist – nur arme Schweine sind, die weniger verdienen als mancher Arbeiter.

Gerade diese sollen aber zusätzlich zu ihrem privaten Radio oder Fernseher nun noch eine zweite Rundfunkgebühr für ihren beruflich genutzten PC zahlen. Und das ändert sich auch nicht mit der „Haushaltsabgabe“, die ab 2013 in Kraft tritt, im Gegenteil:

Da wird dann nämlich kurzerhand für jeden Haushalt eine einheitliche Rundfunkgebühr erhoben, ob der nun Radio, Fernseher, Computer, oder aber nur Schulden hat.

So weit, so gut – das würde ja Bürokratie und GEZ-„Schnüffelei“ reduzieren. Und da dann jeder zahlt, müßte die Gebühr sinken.

Nur: Das passiert „natürlich“ nicht.

Die neue Gebühr soll zunächst nicht teurer werden als 17,98 Euro im Monat. So hoch ist derzeit auch die bisherige Rundfunkgebühr.

Ach, wie gnädig! „Zunächst“ heißt also wohl: die ersten Monate. Dann soll sie sogar noch höher werden!

Gleichzeitig bleibt es aber bei der zusätzlichen Gebühr für „Unternehmen“, also auch Freiberufler. Immerhin soll diese nach „Betriebsgröße“ gestaffelt sein. Und: Ist das „Unternehmen“ im Haushalt, dann deckt die Haushaltsgebühr auch die berufliche Internetnutzung mit ab, sagt die taz. Das war bislang nach Ansicht einiger Juristen auch so, wurde aber von Rundfunkgebührenbeauftragten (offizieller Begriff für die Leute mit Ausweis der Sender, die vor der Tür stehen) oft anders gesehen.

Das Ganze endet also wieder in einer (nicht besonders) versteckten Gebührenerhöhung! Damit das Volk sieht, was es davon hat, wenn es mit seinen teuer erworbenen PCs partout arbeiten und nicht fernsehen will…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: