jump to navigation

Kulturchauvinismus in Deutschland: Volksmusik statt Rock, weils der Telefonbuchverleger so will 29. April 2013

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Daß der bayrische Rundfunk uns einst die Pop- und Rockmusik aus Südtirol mit Bayern 4 Klassik als Klon von Bayern 2 systematisch zugestopft hat – jaja, Störsender gab es nicht nur in der DDR – war schon schlimm genug und hat mir klassische Musik bis heute verleidet.

Daß der Telefonbuchmagnat Günter Oschmann, der in Bayern etliche mäßige Dudelprogramme laufen hat, allerdings auch speziell gegen den Rocksender Radio M1 vorging und damit drohte, daraus einen Volksmusiksender zu machen, um den Verkauf zu erzwingen und es dann…

…trotzdem durchsetzte und ausgerechnet Radio M1 schlachtete, um Radio Arabella zu gründen, wußte ich bislang auch nicht!

Was haben wir alle gehofft, daß die Schikanen der MPK damals speziell auf der Frequenz 92,4, auf der die Sender waren, die wir hören wollten, endlich aufhören. Und plötzlich war dann alles vorbei!

Was muß man für einen grenzenlosen Haß auf junge Leute und lebendiges Radio haben, um genau den Sender zu vernichten, der als einziger noch übriggeblieben war? Und dann schlimmeres Zeug zu senden als der Bayrische Rundfunk!

Ich gönne ja jedem seinen Musikgeschmack, und wenn Herr Oschmann unbedingt Volksmusik und Schlager senden will, soll er das tun, muß ich halt in München zu Fuß gehen oder öffentliche Verkehsmittel nutzen, wenn ich den Taxifahrersender Arabella nicht hören will. Aber er hatte ja schon genug andere Sender wie Charivari – warum mußte er genau auf das eine Programm losgehen, das noch Rock für junge Leute sendete und denen Volksmusik aufzwingen?

Vielleicht sollte man ihn mal zwangsweise in ein Mötörhead-Konzert setzen – ohne Ohrenschutz.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: