jump to navigation

Internet-Werbung muß unbedingt nerven, vom Lesen abhalten und den Browser abschmieren lassen, sonst ist sie nicht aggressiv genug! 13. Mai 2013

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

So, nun langt es. Jetzt mache ich mich endgültig bei allen Webportalen unbeliebt, die ja von der Werbung leben. Aber wenn die Werbung die Seiten komplett unbenutzbar macht, dann geht es nicht mehr anders. Ich habe jetzt Adblock Plus installiert, das Programm, das Google von Android verbannt hat.

Ich wollte gerade ein paar Seiten auf Spiegel online lesen. Der Browser fror ein, die Speicherbelegung stieg und stieg, lag bei 1,3 GB, kurz vor dem Absturz. Eine Meldung erschein über ein nichtfunktionierendes Skript, noch eine, dann ging es endlich wieder. Nun war die Speicherbelegung nur noch bei 990 MB, dafür die CPU-Last bei 60%, also mehr als ein Kern komplett augelastet. Die Ursache:

Das Flash-Plugin war abgestürzt!

Bild

Nur habe ich bereits einen Flash-Blocker installiert. Ich will nix Zappelndes auf der Seite, sonst kann ich nix lesen, keine blöden Geräusche, die mir aus Flash-Bannern in die Musik rülpsen, und nicht die CPU-Last des Katastrophen-Formats Flash. Aber irgendwie hatte sich wohl etwas am Flash-Blocker vorbeigemogelt und den Browser doch sabotiert.

Und außerdem hoffe ich, da nun flash-freie Zappeleien wie dieses blöde „Klicke die Sprache, die du lernen willst“ zukünftig auch los zu sein.

Was meint Spiegel online dazu?

Nun pappt folgendes oben auf der Seite:

Bild

Tja, liebe Kollegen von Spiegel Online: Ihr habt ja völlig recht, bis auf eines: Ihr habt zwar keine Popups, Layer etc., aber Verzicht auf aufdringliche Werbeformen? Leider nicht. Wegen eurer Werbung habe ich AdBlock Plus schließlich installiert. Daß andere, wie Focus, schlimmer sind, ist keine Entschuldigung. Macht Textwerbung, und ich schalte sie gerne frei.

Und es geht nicht nur mir so!

Advertisements

Kommentare

1. ujf99 - 14. Mai 2013

Das Problem ist ja, dass die Kunden für diesen Mist mehr bezahlen, und der (Werbe-) Kunde ist König. Wir sind die Ware, die diesen Kunden verkauft wird.

Gefällt mir

DL2MCD - 14. Mai 2013

Wo stand das neulich? Wenn Du nicht der Kunde bist, bist Du die Ware, die verkauft wird…

Ich hab schon mal für Web-Werbung eine hohe Telefonrechnung zahlen müssen, weil „Rundy“ durch ständige Banner-Reloads die Verbindung küstlich offen hielt (ist auch hier am Blog), ich zahl nicht auch noch 30 W extra Strom für Flash.

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: