jump to navigation

Eine Nacht in der Psychiatrie 5. August 2013

Posted by DL2MCD in Rezensionen, Wie bitte?.
trackback

P1040211crSo, nu isses also passiert, der Journalismus hat mich jetzt endgültig in den Wahnsinn getrieben…

Nein, das dann doch nicht. Auch wenn es ein gutes Reportage-Thema gewesen wäre. Ich bin freiwillig hin. Ich wollte nämlich endlich mal mein Geld im Schlaf verdienen. Was mir auch gelungen ist:

P1040208crEs war nämlich die Teilnahme an einer Schlafstudie im Max-Planck-Institut für Psychatrie. Die wurde von einem Mensaner geleitet, der auch schon an der Nerdnite Vorträge gehalten hatte und noch Probanden suchte.

Dazu allerdings mußte man zwei Nächte ins Schlaflabor. Das ist zwei Stock unter der Erde, damit es schön ruhig ist. Damit nicht gesunde Probanden da nicht durchdrehen, gibt es allerdings ein Zimmer mit Aussicht. Zumindest sieht es so aus wie ein Zimmer mit Aussicht – ein Fenster mit Lampe dahinter.

Zum Schlafen wird das Licht natürlich ausgemacht. Nur ein paar LEDs blinken noch und die Klimaanlage lüftet. Und die Ärztin kommt rein und klebt einem die Drähte wieder an, wenn man sich im Schlaf zu sehr umherwälzt oder schwitzt. Die werden einem mit einem Gummizeug am Kopf befestigt; am Morgen muß man dann lange duschen, um diese Vogelkacke wieder aus den Haaren zu bekommen. Daneben gibt es auch noch Drähte an den Ohren, der Nase, den Beinen, Armen und am Bauch. Und einen Atemsensor sowie ein Mikrofon. Zum Hilfe rufen? Nein, um festzustellen, ob man schnarcht. P1040210cr

Immerhin konnte ich tatsächlich halbwegs schlafen. Besser als in so manchem Hotel. War aber am nächsten Tag nur bedingt wach. Zum Geldverdienen also doch nur bedingt lohnend, aber ich habe was Gutes für die Wissenschaft getan…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: