jump to navigation

Browser-Toolbars, Google Crome und andere ungewünschte Installationen 11. November 2013

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Die Update-Programme von Adobe sind eine einzige Sauerei. Man ärgert sich immer wieder.

Inzwischen ruft das Update-Programm, das einen direkt nach dem Rechnerstart überfällt, völlig überflüssigerweise den Browser auf und nochmal, wenn es fertig ist. Ist der Browser dagegen schon offen, muß man ihn schließen. Was das mit -zig offenen Tabs bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Doch das ist nicht einmal das Schlimmste. Wirklich ekelhaft ist die von Sun und dubiosen Downloadseiten übernommene Unsitte, einem ungefragt mehr aufzubrummen:

flash2

Während man nämlich eigentlich nur schnell den Rechner hochfahren will und den blöden Flash-Update abwarten muß, wird einem nun auch noch Google Chrome und die Google Toolbar untergeschoben, Google Chrome als Defaultbrowser auch zur Anzeige lokaler HTML-Dateien festgelegt und Google Chrome an die Taskleiste geheftet!

Nichts gegen Google Chrome. Aber ich will selbst entscheiden, was ich installiere und was an meinem Rechner umgestellt wird!

Das duldet Adobe aber nicht: Selbst wenn man das Malheur noch bemerkt und den Flash-Update abbrechen will, wird das andere Zeug munter weiterinstalliert!

Flash3

Diese krummen Geschäfte – Adobe installiert Google Chrome, wenn Google dafür weiter Flash unterstützt – gehen mir zu weit. Schlimm genug, daß man ohne so eine Krücke wie Flash nach wie vor nicht auskommt und die Installation gar nicht verhindern kann. Aber mir den Rechner so umzuprogrammieren, ärgert schon mich als Fachmann. Laien stehen nachher nur blöde da und wundern sich, warum ihr Browser plötzlich so anders aussieht…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: