jump to navigation

Spiegel Online wieder lesbar machen: Social Media-Nerv-Banner abschalten 13. November 2013

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Ich gehöre leider zu den Feinden des Online-Journalismus, wie ich heute erfuhr: Ich lese die Artikel nämlich, und zwar bis zum Ende.

Das will aber kein Nachrichtenportal, und zwar nicht etwa, weil sie davon überzeugt sind, daß in ihrem Portal ohnehin nur Mist drin steht, den besser keiner liest, sondern weil Werbekunden pro Klick zahlen, aber nicht pro Sekunde Lesedauer. Deshalb wirft einen Focus online von der aktuellen Seite, wenn man diese nicht schnell genug liest, und Spiegel Online hat nun seit neuestem ein Zappelbanner, das von unten auf die Seite krabbelt und will, daß man den Artikel, den man noch gar nicht fertig gelesen hat, bitte auch gar nicht mehr fertig liest, sondern sofort weiterempfielt, per Fratzebuch, Twitter oder Google Plus:

Bild

Als ich Spiegel Online darauf aufmerksam machte, daß dies stört und ich ja leider schon wegen der durch Flash-Werbung verursachten Abstürze einen Adblocker installieren mußte, bekam ich die Antwort:

es fällt mir schwer, ihnen entgegenkommend zu antworten, wenn Sie, wie Sie zurecht anmerken, unsere Existenzgrundlage durch den Einsatz eines

Adblockers torpedieren. Deshalb lasse ich es einfach.

Nun, ich hatte ja gesagt, daß ich es ungern tue, aber was soll ich machen, wenn mir sonst der Browser abschmiert? Und Spiegel online sich damit auch seine Existenzgrundlage torpediert, denn ein abgestürzter Browser bringt ja nun gar keine Klicks mehr. So bringe ich immerhin SpOn noch Klicks, nur keine direkten Werbeeinnahmen mehr.

Da seitens Spiegel Online also keine Hilfe zu erwarten ist, hier nun ein Tipp, wie man das blöde Banner wegbekommt:

Im Adblock-Plus habe ich dagegen die folgenden beiden Filterregeln aufgenommen:

www.spiegel.de##div[class=“top-poster„]

www.spiegel.de##div[class=“sticky-home-link article-function-social-media“]

Tja, man braucht allerdings dazu zunächst erst mal einen installierten Adblocker…Spiegel Online hat sich so ein weiteres Mal selbst in den Fuß geschossen… 😦

Und ja, ich weiß, daß andere Seiten noch viel nerviger sind als Spiegel Online, nur das ist kein Argument. Laßt einen einfach in Frieden lesen, dann brauchen wir auch keinen Adblocker mehr…

Update: Dieser Text ist nun 3 Jahre alt. Inzwischen hat Spiegel online die Seite relauncht und das Design deutlich verbessert. Den Nerv-Banner gibt es nicht mehr und auch insgesamt ist die Werbung weniger ätzend geworden. Man kann den Ad-Blocker jetzt also wieder weglassen.

Advertisements

Kommentare

1. Peter Aschner - 14. November 2013

„Laßt einen einfach in Frieden lesen, dann brauchen wir auch keinen Adblocker mehr…“ Ich sag’s mal anders: Zahl‘ gefälligst für die Arbeit der 80 Spiegel-Online-Redakteure, dann brauchen die auch keine Social-Media-Leiste mehr…

Gefällt mir

DL2MCD - 14. November 2013

„Zahl gefälligst“…sach mal, was bist Du denn für ein Komiker? Zahlst Du denn? Mit einer E-Mail-Adresse, die „schmarotzer@….“ lautet, ja ganz bestimmt nicht.

Aber es geht hier nicht ums Zahlen. Ich habe bislang sehr wohl Spiegel Online empfohlen, in diesem Blog, per E-Mail – und sogar mit den vorhandenen Buttons.

Was also bitte soll das Banner bringen?

Nur, die Leser zu verärgern, sodaß sie Spiegel Online nicht mehr empfehlen.

Es ist komplett sinnbefreit.

Im Übrigen, was „Zahlen“ betrifft: Für den „Was ist Ihnen die TAZ wert“-Banner habe ich durchaus Verständnis. Der liegt sogar komplett über der Seite, aber er nervt weit weniger und erinnert einen daran, was zu zahlen, was man bei der TAZ ja kann. Bei Spiegel Online gibt es das ja gar nicht.

Gefällt mir

2. D. Müller - 24. November 2013

Wenn ich an meinem Rechner mit großem TFT sitze kann ich es ja gerade noch so ertragen…aber auf dem Handy-Display ist das wahnsinnig nervig, weil es im Querformat schon einen nicht unerheblichen Teil des Displays belegt…hättest du da evtl. auch eine Lösung? Merci!

Gefällt mir

DL2MCD - 25. November 2013

Nein, leider nicht. Adblock Plus gibt es zwar auch für Android, aber dazu muß man das Gerät rooten, sonst funzt das nicht, und das ist dann doch etwas viel Aufwand.

Gefällt mir

3. Mia - 26. November 2013

Danke für den Tip!
Ganz ehrlich? Das Banner ging schon fast an meine Schmerzgrenze! Wie eine Alarmanlage mitten in der Nacht, die niemand abstellt.
Und da ich auf meinem Tablet keinen Adblocker installieren kann, keine app in meinem app-shop (wirklich nicht!), kann ich spiegel.de einfach nicht mehr übers Tablet aufrufen. Tia, Pech gehabt.

Gefällt mir

4. Mia - 26. November 2013

Nachtrag:

Hier vielleicht noch ein hilfreicher Tip von mir:

Ich werde am WE mal versuchen, ads direkt schon im Router zu blockieren (geht wohl auch mit anderen Routern):

http://www.instructables.com/id/Block-ads-with-your-netgear-router/?lang=de

Vielleicht klappt es ja!

Gefällt mir

5. kongobock - 19. Dezember 2013

Danke für die nützlichen Hinweise.
Als kleine Ergänzung für Chrome:
ABP hat mit den Filterregeln Probleme.
Der klassische AdBlock funzt damit (bisher) problemlos.

HTH! ☺☻☺☻

Gefällt mir

6. social-bar von spiegel online blocken » gizmeo.com | inside the machine - 5. Februar 2014

[…] ich hier entnommen, ich danke dafür, war gleichzeitig mein erster geflattrter […]

Gefällt mir

DL2MCD - 5. Februar 2014

Danke für die Spende und den Hinweis auf Adblock Edge!

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: