jump to navigation

Real fake Rolex watches Fernsehgeschichten aus dem Leben 12. März 2014

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Wie bitte?.
trackback

Was im Internet steht, muß stimmen, oder? Und erst, was im Fernsehn kommt! Oder etwa nicht? Lügt die Glotze etwa? Sind die Leute doch nicht so brunzdoof, wie auf RTL II zu sehen?

Das sind sie wohl doch, wenn sie sich so einen Mist ansehen. Wobei ich denke, die Funktion dieser „Doku-Soaps“ ist, daß der Zuschauer erleichtert ist, daß andere noch blöder sind als er. Sind sie aber nicht:

Ist alles nur Fiktion, also Spielfilm, nicht Doku!

Nur leider glauben Leute, die sowas anschauen auch, daß es echt ist. Wobei die Darsteller manchmal schon echt sind, die Frauen bei Frauentausch z.B., nur die gezeigte Geschichte ist es nicht.

Doch der Begriff „Sozialporno“, der im oben verlinkten SZ-Artikel verwendet wird, trifft es durchaus: Alles ist größer, wilder, dramatischer als im echten Leben – und die Zuschauer erwarten, daß sich reale Leute auch so verhalten. Gehen dann echte Leute an und verlangen, deren Frauen für eine Woche auszuleihen. Oder der Brüller vor ein paar Jahren, wo eine Frau einen Vaterschaftstest machen ließ und sich vor laufender Kamera im Fernsehen mit ihrem Ex stritt, weil der doch nicht Vater ihrer Tochter war lt. Test und es ja sonst keinen gegeben hatte. Bis sie dann plötzlich drauf kam, daß man vielleicht auch vom Bo-Frost-Mann schwanger werden kann.

Achja. Klar. Muß einem ja gesagt werden, sowas.

Und nein, natürlich haben die Toten Hosen ihr Lied nicht nach dieser Talkshow geschrieben. Sondern der Drehbuchautor vermutlich eine CD von den Toten Hosen gehabt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: