jump to navigation

Telekomiker: Der Einzelgebührennachweis und die daraus resultierende DSL-Sperre 17. März 2014

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches.
trackback

Hotlines mag niemand, man braucht sie üblicherweise, wenn irgendwas Wichtiges nicht mehr funktioniert.

Blöde, wenn das am Beginn des Wochenendes nachts um 4 das DSL ist. Also wenn nach der Zwangstrennung der Login verweigert wird.

Wie das kam?

Ich hatte eine ungewöhnlich hohe Telefonrechnung und wollte daher in den Einzelgebührennachweis schauen. Der wird einem im Gegensatz zur Rechnung nicht zugeschickt, man muß ihn online einsehen.

Da bei einer Flatrate keine Verbindungen mehr drinstehen, so sie nicht kostenpflichtig sind, hatte ich schon lange nicht mehr reingesehen und wußte drum weder Usernamen noch Paßwort.

Hätte ich auch gar nicht wissen können, das lag nämlich bei mir zuhause. Bei den Einrichtungsdaten von vor -zig Jahren.

Doch die Telekomhotline war hilfreich:

Sie gab mir nach Identitätsabgleich (wobei Daten wie Adresse und Geburtsdatum nicht wirklich sicher sind – beides findet sich mit Sicherheit für fast jeden im Internet) den Usernamen und schickte mir das Kundenkennwort als SMS. Die Ursache der hohen Rechnung war gefunden, wenn auch umständlich.

Beim Vertrag irritierte mich, daß der angeblich ohne DSL war. Aber er war ja mit. Jedenfalls noch.

Bis zum nächsten Morgen: Da ging das DSL nicht mehr. Der Zugang war sogar gesperrt wegen zu häufigen Logins mit falschem Paßwort.

Immerhin: Auch morgens um 4 am Samstag bekommt man bei der Telekom eine DSL-Diagnose und jemand ans Telefon, der sich auskennt.

Tja, Ursache war, das Kundenkennwort, das man mir geschickt hatte, war ein Neues, man kann es nur neu setzen und nicht das Bestehende erfahren – und das dient nicht nur zum Abruf des Einzelgebührennachweises, sondern auch zum DSL-Login…ich mußte also das Handy holen und das neue Kundenkennwort – das bei der Telekom keine Sicherheitsabfrage für Hotlinegespräche ist wie bei anderen Providern, so wie ich annahm, sondern das alles entscheidende Zugangspaßwort! – in den Router eintragen.

„Das hätte man Ihnen aber sagen müssen!“

Hatte man aber nicht. Na wie auch, wenn mein Tarif „Call & Surf“ angeblich kein DSL enthält.

Gut ist, daß es immerhin sofort behoben werden konnte.

Erschreckend, wie schnell man sich selbst (oder – als bösartiger Mensch – auch anderen) das Internet abklemmen kann. Und das nur, weil man eine Rechnungsfrage hat…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: