jump to navigation

Der Kampf um die Erhaltung des Störsenders Bayern 4 Klassik 9. April 2014

Posted by DL2MCD in Nervensägen, Wie bitte?.
trackback

Ich erfuhr es schon vor einigen Monaten, der bayrische Rundfunk will ein altes Dogma kippen und den Jugendsender PULS (nicht zu verwechseln mit dem Schaltnetzteilhersteller PULS) auf UKW bringen und dafür Bayern Klassik (früher B4 Klassik) auf DAB verschieben, was für die Tonqualität sicher die bessere Lösung ist.

Es war klar, daß die Klassik-Lobby sich das nicht bieten lassen wird und den Aufstand proben wird.

Es ist auch klar, daß der VPRT dasselbe tut – er war immer gegen öffentlich-rechtliche Jugendprogramme.

Mal ganz unabhängig von der DAB-Diskussion – während ich DAB gut fand, bin ich von DAB+ weniger begeistert, weil der Empfang schlechter ist und die meisten Sender mit zu wenig Bandbreite und damit jeder Menge Artefakten senden – bin ich froh, wenn Bayern (4) Klassik von UKW verschwindet, auch wenn ich gar kein UKW mehr höre:

Seinerzeit wurde B4 Klassik nämlich nicht etwa gegründet, um die Musikvielfalt in Bayern zu erhöhen, sondern um sie zu reduzieren – die „Piraten“-Popsender aus Südtirol, die Bayern 3 („Bauern 3“) Hörer kosteten, sollten nicht mehr empfangen werden können. B4 Klassik wurde genau auf deren Frequenzen gesetzt, so wie in der DDR die Störsender auf die RIAS-Frequenzen. Statt flotter Musik krächzte plötzlich Geigengefiedel aus dem Radio

B4 Klassik mag zwar auch mit Geigengekrächze noch besser geklungen haben als die RIAS-Störsender (wobei ich in Hessen und Bayern aus diesem Grunde nie RIAS hören konnte, es waren immer nur die DDR-Störsender zu hören). Trotzdem hat mich diese zwangsweise musikalische Umerziehung absolut negativ zu klassischer Musik eingestellt werden lassen. B4 beim Zahnarzt war schlimmer als die Bohrgeräusche!

Wenn jetzt wenigstens wieder ein Jugendprogramm abgestrahlt wird auf den einstigen Störsenderfrequenzen, ist das immerhin nachträgliche Gerechtigkeit!

Advertisements

Kommentare

1. Jonas - 24. April 2014

Wer klassische Musik für „Geigengekrächze“ und die B3-Soße für „flotte Musik“ hält, den stört es natürlich nicht, wenn der einzige zB im Auto empfangbare Klassik-Sender verschwindet. Zugunsten eines „Jugendprogramms“ – Mann, so etwas war mal in den 70ern ein Fortschritt. Haben Sie etwa den Anschluss verpasst? „Jugend zurück ans Radio“, das ist der krampfhafte Versuch der BR-Verantworlichen mehr Quote zu machen. Auch alles ältere Herren, die auf „flott“ machen.

Und noch eins: „zwangsweise musikalische Umerziehung“ – dicker haben Sie’s nicht? Warum haben Sie nicht einfach zB. B1 und B3 gehört? Das Angebot an flotter Musik war doch immer da. Dass Sie ausgerechnet das Auftauchen von B4 „negativ zu klassischer Musik eingestellt werden lassen“ hat, ist natürlich glatt unwahr. Als ob Sie vorher auf das Gekrächze von Haydn und Brahms gestanden wären. Macht nichts, behaupten Sie halt einfach mal so. Nennt man das flotte Argumentation?

Gefällt 1 Person

DL2MCD - 25. April 2014

Hören Sie doch Ihr Bayern 1 und Bayern 3, wenn Sie die so toll finden!!!!

Ich habe Bayern 3 außerhalb von Thomas Gottschalk nie ausstehen können, da gab es immer nur die verjazzte und verlatinote, verhunzte „Autofahrermusik“ von Joe Kienemann, der aber auch niemals ein Original gesendet hätte, immer nur seine vermurksten Coverversionen. Und Bayern 1 mit seiner Volksmusik?

Ich wollte eben NICHT Bayern 3 hören, ist das so schwer zu kapieren oder zu akzeptieren, daß Sie hier ausfällig werden müssen und mir sogar das genaue Gegenteil in den Mund legen und behaupten, ich fände Bayern 3 eine „flotte Soße“ (was im Übrigen auch kein Kompliment wäre).

Bayern 1 und Bayern 3 mögen heute anders sein, aber damals war Bayern 1 der Volksmusiksender, auf Bayern 2 lief neben Wort (weit weniger als heute) Klassik und auf Bayern 3 diese unausstehliche „Autofahrermusik“. Dann kamen erst Ö3 und dann die Sender aus Südtirol mit guter Musik – und dagegen setzte der bayrische Rundfunk erst einen Bayern-3-Sender direkt neben Ö3 und dann Bayern 4 mit Klassik-Übernahme von Bayern 2 als reinen Störsender.

Wenn Sie Klassik mögen, ist das Ihre Sache, aber warum wollen Sie mich dazu verdonnern, ausgerechnet Bayern 1 und Bayern 3 zu hören, wo ich bereits klar gesagt habe, daß ich die eben nicht hören will? Für Sie ist wohl alles, was nicht Klassik ist, das gleiche Gedudel (für mich ist Klassik nicht gleich Klassik, nur Bayern 4 ist schon sehr trocken mit krächzenden Geigen, jawohl), für mich nicht. Ich höre deshalb heute gar kein UKW mehr, weil da nichts mehr ist, was mir gefällt.

Ob PULS nun der Versuch ist, „nur Quote“ zu machen, weiß ich nicht, aber Kinder und Jugendliche hören sehr wohl noch Radio, oder woillen Sie die alle zum Fernsehen schicken? Es wäre zudem eine späte Gerechtigkeit dafür, daß Bayern 4 mir meine Lieblingsprogramme genommen hat. Und „alte Herren“ gab es beim Rundfunk seit jeher, heutzutage konfiszieren sie sogar auf dem Rechtsweg die E-Mails meiner Partnerin an mich und meine Online-Zugänge, was noch viel schlimmer ist, als nur Rundfunkprogramme mit klassicher Musik zu stören. Darum geht es aber nicht.

Wenn Sie Bayern 4 im Auto weiter hören wollen, kaufen Sie sich ein DAB-Gerät. Ich habe mir oft genug neue Geräte kaufen müssen, weil meine Musik von UKW vertrieben wurde.

Gefällt mir

2. “Ami go home” – aber den AFN laßts da!!” | Notizen aus der Neidbranche - 5. Mai 2014

[…] amerikanische Soldatensender AFN das einzig hörbare Programm, das nicht vom Bayrischen Rundfunk gestört werden durfte und das mir außerdem nebenbei zu gutem Englisch […]

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: