jump to navigation

Richard Feynman und die Reise nach Tuva 1. September 2014

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Mal was Positives.
trackback

Richard Feynman war ein außergewöhnlicher Mensch. Sehenswert ist diese Dokumentation über sein letztes Abenteuer, die Reise in die Mongolei, nach Tuva.

Interessant auch sein Statement, daß er den Nobelpreis gar nicht gewollt hat, weil er dann nicht mehr so leben und forschen konnte wie zuvor, weil ihn dann jeder kannte. Doch hätte er ihn abgelehnt, wäre er noch bekannter geworden. Er fand, das Nobel-Komitee sollte jeden, der den Preis bekommen sollte, VOR der Bekanntgabe fragen, ob er ihn wolle – und derjenige solle an dieser Stelle noch die Möglichkeit haben, Nein sagen zu können, ohne daß dies dann öffentlich bekannt würde.

Ja, Feynman war sehr intelligent, und sehr vernünftig. Ruhm schadet nur und beschränkt die eigene Freiheit, bringt einem jede Menge Neider an den Hals.

Doch das begreifen die Leute in der heutigen, extrovertiert orientierten Welt nicht, wo jeder nur bekannt werden und ins Fernsehen kommen will. Wo man mir das mit diesem Blog auch immer wieder vorwirft, obwohl ich doch nun wirklich deutlich genug sage, was meine Intentionen sind. Und daß ich eigentlich lieber privat mit intelligenten Leuten E-Mails austausche, als mich öffentlich zu äußern, doch wird das ja von jenen so auf die Öffentlichkeit versessenen Leuten als „Mißbrauch des Internets“ betrachtet…

jene werden auch mit Richard Feynman nichts anfangen können – allen anderen sei gesagt, die Stunde lohnt sich:

Richard Phillips Feynman – The Last Journey Of A Genius

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: