jump to navigation

Ich bin nicht Malte Daniljuk! 6. Oktober 2014

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Wie bitte?.
trackback

Es gibt Sachen, die sind einfach so blöde, daß man sie eigentlich ignorieren sollte…

Es regt dann aber doch auf.

Deshalb ganz langsam zum Mitdenken:

  • In diesem Beitrag auf Telepolis wird zwar der westdeutsche Rundfunk Köln angegriffen, doch es geht dabei um Kritik des Programmbeirats der ARD, nicht des Autors (auch wenn der diese Meinung wohl teilt)
  • Ich bin zwar mit dem Sender bis heute über Kreuz, doch beruht dies nicht auf programmlichen Inhalten oder politischen Ansichten, sondern auf der Forderung der mittlerweile stellvertretenden Intendantin und einiger anderer höherer Mitarbeiter, sich an mich gerichtete E-Mails anzueignen und so den Informantenschutz, Betriebsgeheimnisse meines Arbeitgebers, mein Privatleben und das meiner Familie auszuhebeln und sich zudem den direkten elektronischen Durchgriff auf mein Gehaltskonto anzueignen. Vulgo: Raub & Diebstahl sowie Eindringen in die Intimspähre mit mir verbundener Personen!
  • Ich schreibe seit vielen Jahren nicht mehr für Telepolis, weil ich einem Leser nicht so gefügig war, wie mein Chef das von mir erwartete und dieser bis heute jeden Redakteur fristlos rauswerfen würde, der es wagen würde, noch einen Artikel von mir anzunehmen. Dies führt zur Nichtbezahlung von Autoren, die in Verdacht stehen, mit mir in Verbindung zu stehen. Ganz abgesehen davon, daß ich nach jenen Erlebnissen auch nicht gewillt wäre, jemals wieder für Telepolis zu schreiben. Wenn der Chefredakteur Leserforderungen wie die seinerzeit für gerechtfertigt hält, soll er gefälligst seine Frau oder Freundin dem fordernden Leser zur Verfügung stellen!
  • Ich teile die Meinung des Programmbeirats auch nicht wirklich, obwohl die Kritik anscheinend berechtigt ist. Zudem ist Politik nicht mein Thema, sondern Wissenschaft und Technik, und zwar in sachlicher, nicht polemischer Form, was auch ein Grund ist, wieso ich nicht mehr bei Telepolis schreibe. Fachwissen ist dort unerwünscht.
  • Es gibt über den Autor und seine Artikel ein eigenes Portrait mit Foto bei Telepolis. Es ist also völlig unverständlich, die Autorenschaft ausgerechnet bei mir zu suchen.

Von weiteren Anfragen und Pöbeleien bitte ich daher abzusehen. Wer trollen will, kann dies jederzeit beim Telepolis-Chefredakteur oder im Heise-Forum tun – solange es gegen mich ist, wird es dort auch gerne gesehen und nicht gelöscht. Wer sich allerdings bei Telepolis für mich ausspricht, muß mit der Löschung seines Beitrags und Accounts rechnen, doch auch dafür kann ich nichts und es nicht ändern, also auch hierzu bitte beim Verlag beschweren, ich kann da nichts ausrichten, auch wenn ich es natürlich nicht fair finde.

Ansonsten fände ich es ganz gut, wenn sich solche machtbesessenen Menschen wie Eva-Maria Michel und Dr. Adrian Fikenscher einfach mal um ihren eigenen Mist kümmern würden, statt mich weiterhin „zu beobachten“ (nennt man heutzutage stalken) und sich über mich und meine Familie abfällig zu äußern. Aber da rede ich gegen eine Wand, die werden sich nicht mehr ändern…und sie werden für diese Tätigkeit ja gut bezahlt, also warum sollten sie sich auch ändern…vielleicht sollte ich umgekehrt anstreben, auf ihre E-Mails und ihr Bankkonto Zugriff zu bekommen…da ist ja dannw enigstens was zu holen…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: