jump to navigation

Rundfunkbeitrag und keine GEZ mehr? Natürlich nicht…jetzt wird man sogar zwangsangemeldet! 23. Februar 2015

Posted by DL2MCD in Nervensägen.
trackback

Der Rundfunkbeitrag statt der früheren Rundfunkgebühr hatte natürlich vor allem eine Folge, die „angeblich“ völlig unerwartet war: Mehreinnahmen für ARD & ZDF. Denn es gibt nun niemand mehr, der nur ein Radio angemeldet hat – auch wer nur hören will, muß nun fernsehen bzw. zumindest dafür zahlen. Und auch der, der gar nichts hat, kein Radio, kein Fernsehen – und kein Internet.

Man zahlt also zumindest nicht mehr „redaktionelle Leistungen von ARD & ZDF“ für Nutzung von E-Mail – wobei die sich ja zwar durchaus meine E-Mails unter den Nagel reißen wollten, aber bestimmt nicht, um Rechtschreibung, Grammatik und Stil zu verbessern…

Ist sowas damit nun Vergangenheit?

Ralph Ruthe und die GEZ

Nein, natürlich nicht. Es ist alter Wein in neuen, teureren Schläuchen:

Zwar muß nun nur noch einmal pro Haushalt gezahlt werden, was bei WGs on Vorteil ist. Doch wird kurzerhand jeder Bürger als eigener Haushalt zwangsangemeldet, der sich nicht rechtzeitig wehrt – einfach die vielen Briefe aus Köln unbeantwortet wegzuwerfen wie früher, ist nicht zu empfehlen. Man muß sie schon anschauen und dann protestieren. Am besten telefonisch, das ist zwar teuer, aber dann kommt man ohne „Teilnehmernummer“ der bereits bestehenden Anmeldung aus, die man sowieso nicht findet (sie steht angeblich auf den Abbuchungen). Online muß man die dagegen angeben und schriftlich dürfte sinnlos sein, das hat ja schon früher nicht funktioniert, denn auch in Köln steht ein großer Papierkorb für Briefe der „Kunden“ parat…

Es wird aber nicht nur für Privathaushalte kassiert, sondern auch für Unternehmen. Und „natürlich“ belästigt man mich auch damit, daß ich für ein Gewerbe einen zweiten Rundfunkbeitrag zahlen soll, das ich seit nun 14 Jahren gar nicht mehr habe und unter der Adresse, die ich nun nutze, noch nie existiert hat. Aber da die ehemalige GEZ nach wie vor die Daten der Einwohnermeldeämter nutzt und so einfach die alte Firma auf den neuen Wohnort umschreibt, kommen auch diese Briefe weiter. Ich bekomme also nun zwei Rundfunkbeiträge „angeboten“, einmal auf

Vorname Nachname
Straße Nr
Plz Ort

und einmal auf

Vorname Nachname Softwareentwicklung
Straße Nr
Plz Ort

Gleiche Adresse, gleiche Wohnung, gleicher Haushalt.

Und würde ich mein Auto für eine freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit nutzen, fiele auch tatsächlich nur deswegen ein zweiter Rundfunkbeitrag an. Dabei kann ich im Auto doch gar nicht fernsehen (oder nur einmal…).

Und ja, natürlich stehen deshalb auch bei Leuten, die brav zahlen (und nun ja auch gar nicht mehr anders können), weiterhin Kontrolettis vor der Tür und wollen deren Auto oder Kanarienvogel zusätzlich als weiteren Haushalt bzw. Gewerbe anmelden…:

Ralf Ruthe – „Verbotene Werbung“

Tröstlich immerhin: Als Firma wird man nicht einfach zwangsangemeldet, sondenr soll dies gefälligst selber tun. Was ich natürlich für eine Firma, die es gar nicht gibt, bleiben lassen werde…

Die ARD-Pressestelle braucht sich aber nicht zu wundern, daß die Bürger hier schlechte Laune bekommen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: