jump to navigation

„Supernerds“ oder: Bock -> Gärtner 9. April 2015

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Nervensägen, Wie bitte?.
trackback

Es gibt Leute bzw. „Unternehmen“, denen ich die Berechtigung absprechen möchte, sich zu bestimmten Themen sinnvoll zu äußern. So ist ein gewisser Kölner Sender nun wirklich der Falsche, um Tipps gegen Phishing zu geben („sorgen Sie dafür, daß niemand Zugriff auf Ihre E-Mails erhält“ – ja wer kann sich das leisten bei mal eben 500.000,- Streitwert?), gegen die NSA zu meckern oder gar…

Bildrechte: Westdeutscher Rundfunk Köln

…einen „interaktiven Überwachungsabend“ zu präsentieren. In dem die Zuschauer freiwillig dem Fernsehen Zugriff auf Privates, Intimes geben sollen. Um vor Leichtfertigkeit in diesen Dingen zu warnen.

Leute, verarschen kann ich mich alleine. Da brauche ich nicht solche Kalauer dazu. Ihr habt noch nie einen Pfifferling auf Datenschutz und Privatsphäre gegeben. Euch geht es nur um Quote.

Ein Gutes mag das Ganze immerhin haben: Wenn genügend andere ihre privaten Dinge diesem Sender aushändigen, muß der sich zukünftig vielleicht nicht mehr bei mir bedienen…

Nachtrag: Besonders eklig fand ich, daß Fritz Pleitgen im Premierenpublikum saß. Genau der Mann, der nicht kapiert, warum das Abgeben aller E-Mail-Accounts noch viel schlimmer ist, als „nur“ abgehört und überwacht zu werden. Von wegen „Wir sind die Guten und fragen vorher“. Nein, die sind die Bösen, die kein „Nein“ je akzeptieren werden.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: