jump to navigation

Öffentliches Recht vs. Privatsphäre und die App-Plag… äh -Klagen 21. Dezember 2015

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Nervensägen.
trackback

Kollege Christian Jakubetz ärgert sich gerade über die Klage einiger Verleger gegen die BR24-App.

Nein, es wurde nicht gegen die „24“ im Namen geklagt, das war eine andere Abmahnwelle. Es geht um die „Presseähnlichkeit“ der App und darum, daß eine Videotext-App den Verlegern zu textlastig sei. Ja, tatsächlich. Warum heißt es denn wohl Videotext? Also etwas, was bislang all die Jahre niemand gestört hat, zumal die Verleger auch schon Videotext gemacht haben.

Allerdings geht es natürlich gar nicht wirklich um die App, und diejenigen, die sich selbst seit langem als „presseähnlich“ sehen, was ok ist, aber deshalb auch und gerade und gezielt gegen Print vorgehen, was nicht ok ist, sind ARD & ZDF!

Wären die Verleger genauso fies gestrickt wie einige höhere Tiere bei ARD & ZDF, so würden sie gegen bei den Öffis arbeitende Kollegen privat vorgehen, um deren Domain, E-Mail-Verkehr, auch und vor allem den mit den Arbeit-/Auftraggebern, Familie, Freunden und alles, was da so dranhängt, bis zum Durchgriff auf Kreditkarte und Gehaltskonto, an sich zu reißen.

Glücklicherweise sind Verleger zwar auch zu viel Blödsinn fähig, aber im Gegensatz zu Intendanten normalerweise wirtschaftlich orientiert, nicht machtmäßig, und haben Besseres zu tun, als so etwas zu veranstalten.

Aber mir ist jetzt klar, warum einige Leute dachten, ich müsse etwas gegen Christian haben. Nur weil er für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeitet. Nein, abgesehen davon, daß ich das nicht wußte, wäre das für mich selbstverständlich kein Grund, ihn nicht genauso als Kollegen zu schätzen. Solange er nicht gegen mich oder andere Kollegen, die nicht das Glück haben, in diesen miesen Zeiten für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeiten zu können, Stimmung macht – und das machen nur einige wenige Kollegen – wird sich das nicht ändern. Auch, wenn er sich weiter über blödsinnige Klagen aufregt. Nur ist das sinnlos, es handelt sich um reine Retourkutschen auf all die juristischen Attacken, die zuvor gegen Verlage und deren Mitarbeiter gelaufen sind. Und es wird ohne größere Blessuren für die öffentlich-rechtlichen Sender abgehen. Maximal wird die App vom LG verboten und vom OLG wieder erlaubt.

Die blöde Depublizierungspflicht und 7-Tage-Regel, die sollte nun aber wirklich mal weg. Die will niemand mehr. Auch die Verleger nicht.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: