jump to navigation

Rommerskirchen muß gehen – der „Journalist“ bleibt, wie er ist 2. Juli 2016

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches.
trackback

„Interessant – und vielleicht eine neue Perspektive für hochweertigen Medienjournalismus“ – mit diesen Worten bekam ich gerade die Mitteilung darüber, daß der „Journalist“, das Verbandsmagazin des DJV, demnächst den Verlag wechselt.

Daß der DJV den Verlag Rommerskirchen nicht mehr so sehr mochte, weiß ich, warum, weiß ich nicht. Irgendwie gegängelt hat der Verlag den „Journalist“ jedenfalls meines Wissens nicht. Insofern mag es nun für den Verband wirtschaftlicher sein, aber was soll sich am Journalismus darin ändern? Der ist ansich ok, vom Unverständnis des Chefredakteurs dafür, daß ich wegen Informatenschutz und Privatsphäre meine E-Mails nicht in den Händen eines kriminellen Abmahnanwalts haben wollte, mal abgesehen. Was auch der ausschlaggebende Punkt war, warum mir der Journalismus inzwischen ziemlich gestohlen bleiben kann – weil mir andernfalls noch ganz andere Dinge gestohlen werden und mir dann niemand hilft.

Wer kein Problem damit hat, wenn alle für ihn bestimmten E-Mails plötzlich, woanders landen, auch die des Herrn Chefredakteurs, und auch vor den dann sicher noch viel heftigeren Reaktionen desselben keine Angst hat – der kann gerne für den Journalist schreiben. Inhaltlich ist er wirklich zu empfehlen. Aber ich werde mich auch zukünftig aufs Lesen beschränken, da hat man weniger Ärger.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: