jump to navigation

BGH stärkt Zwangsenteignung durch Stärkere 19. August 2016

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Pleiten, Pech und Pannen, Wie bitte?.
trackback

Daß das als „stärken Namensinhabern den Rücken“ interpretiert wird, ist arg.

Stattdessen heißt es wieder mal, daß es nur auf die Scheiß Webseiten ankommt und E-Mail irrelevant ist.

Und daß Leute, die schon zwei Domains haben, auch noch alle anderen haben müssen.

Was soll denn das?

Zwar kennt man die Details nicht und so kann ich auch nicht beurteilen, ob das nun eine Ausrede war oder nicht. Nur: Nutzt man die Webseite, auch wenn man eigentlich nur die E-Mail nutzen will, dann wird einem beides über das Wettbewerbsrecht abgenommen. Nutzt man die Website deshalb nicht, damit die E-Mail-Adresse sicherer ist, dann wird sie einem erst recht abgenommen. Schließlich soll gefälligst die eine Grit Lehmann einen ganz tiefen Einblick in das Leben ihrer bösen bösen Konkurrentin bekommen, die ganz bösartiger- bzw. blöderweise auch so heißt, und nun die für sie bestimmten E-Mails empfangen.

Und wenn die sich jetzt notgedrungen eine E-Mail-Adresse holt, in der nicht mehr ihr Name vorkommt, dann bekommt sie die ja erst recht wieder abgenommen.

Es kotzt mich an! Es gibt keinen Schutz davor, daß sich ein Fremder einfach die eigene E-Mail-Adresse krallt. Und es darf in D auch keinen geben. 😦

Der Titel des Artikels ist von daher völlig irreführend. Und es kann einen guten Grund dafür geben, daß man eine Domain nicht auf den eigenen Namen registriert. Dann muß nämlich auch die Adresse angegeben werden – im Impressum und bei der DeNIC. Das will nicht jede Frau.

Internetdomains: Bundesrichter stärken Namensinhabern den Rücken

Richtig wäre: Fallen Namensinhabern in den Rücken.

Warum haben deutsche Richter nur die Auffassung, daß E-Mail-Adressen nicht in festen Händen bleiben dürfen, sondern jedem auszuhändigen sind, der sie haben will?

Und wieso benötigte die eine Frau unbedingt die Domain der anderen, wenn sie schon zwei hatte und auf der anderen Website auch nichts stand, das sie stören konnte?

Übrigens steht auch auf ihrer Website nichts Sinnvolles, kein Impressum, nur eine unbearbeitete, neue WordPress-Installation. Sie nutzt also auch nur E-Mail. Und freut sich nun sicher über die E-Mails, die eigentlich der anderen Grit Lehmann zugedacht waren… 😦

Ich hoffe, es gibt noch eine Gleichnamige, die sich jetzt alle 3 Domains erklagt und die eine dann wieder der früheren Besitzerin zurückgibt. Denn auch aus dem jetzigen Webauftritt ist ja nicht ersichtlich, daß die Besitzerin diesen Namen trägt, es ist ja kein Impressum da und der DeNIC-Eintrag interessiert Juristen nicht.

Advertisements

Kommentare

1. ujf99 - 19. August 2016

Dass ich vom BGH nicht mehr viel halte, dürfte bekannt sein. Weltfremd und anmaßend, immer auf der Suche nach Neuland…

Gefällt mir

DL2MCD - 19. August 2016

Da nehmen sich alle Instanzen nix. Nur einfache Amtsgerichte sind teils vernünftig, aber die spielen bei Domainstreitigkeiten praktisch keine Rolle.

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: