jump to navigation

Wir dürfen euch E-Mails schreiben, aber ihr habt gefälligst mit Rauchzeichen zu antworten! 19. Dezember 2016

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Nervensägen, Wie bitte?.
trackback

Wie fänden Sie es, wenn Sie ein Versicherungsvertreter anruft, volltextet – und in dem Moment, wo Sie antworten wollen, ins Ohr brüllt:

HALT! NO REPLY! ANTWORTEN SIE MIR NUR

  • per Fax
  • per Einschreiben
  • per Brieftaube

Sie würden sagen, der hat einen Knall, oder?

UND WARUM ZUM KUCKUCK MACHT DAS JEDER DEPP MIT E-MAIL???

Ich verstehe ja, daß eine Newsletterabsenderadresse kein direktes Reply annimmt – gute Newsletterversender lassen ein Reply dennoch an eine Adresse gehen, die gelesen wird.

Aber wenn ich bei Amazon, Ebay – oder nun auch beim von mir sehr geschätzten Arte – eine Frage an den Kunendienst stelle und mich dazu schon durch einen Kontaktformularwald wühlen muß statt eine Mail schreiben zu können, dann will ich nicht selbst eine E-Mail-Adresse angeben müssen und dann sowas angezeigt bekommen:

Bild

Zu allem Überfluß auch noch nicht als Text, sondern als unscharfe hellgraue Grafikdatei, die man am Handy gar nicht oder zumindest nicht lesbar angezeigt bekommt.

Kommunikation ist keine Einbahnstraße, bei der man nicht antworten darf!!!

Bei Facebook weiß das doch auch jeder, warum ist es ausgerechnet immer bei E-Mail so, daß die nur als Spam-Medium verstanden wird???

Wird per E-Mail zu Veranstaltungen eingeladen, so kann man oft genug nicht einfach antworten – nein, es ist eine Word-Datei herunterzuladen, zu öffnen, auszudrucken, mit Kuli auszufüllen und zurückzufaxen! Und wenn man dann zur Veranstaltung vor verschlossener Tür steht, heißt es „ja das wurde abgesagt, aber Sie hatten sich ja nicht per Fax angemeldet! E-Mail lesen wir nunmal nicht, das Medium nutzen wir nur zum Versenden!“

Hinzu kommen die E-Mail-Feinde. So haben wir eine Webdesignagentur, die ebenso wie schon andere Firmen, mit denen ich bereits zusammenarbeitete, JIRA verwenden. Für Entwickler sicher ein nettes Collaboration-Tool. Als externer Kunde ärgert es mich aber saumäßig, wenn ich zwar für jeden Pups („Mitarbeiter X hat Nachricht gelesen und die Aufgabe Mitarbeiter Y zugeteilt“) eine „Info-E-Mail“ bekomme und so mein Postfach zugemüllt wird, ich aber nur innerhalb von JIRA antworten darf und kann. Das geht von unterwegs nunmal nicht!

Und bitte, es erkläre mir keiner, das sei wegen eines Ticketsystems notwendig. Es geht auch anders: Der Webhoster Spacenet vergibt auch auf jede eingehende Supportanfrage ein Ticket. Aber per E-Mail. Die Antwort geht auch per E-Mail. Wie es bei Spacenet intern aussieht, weiß ich nicht, das ist deren Sache, als Kunde muß ich mich aber nicht mit so einem Collaboration-Web-Tool rumplagen!

Und nein, Spam ist auch kein Argument: Kontaktformulare werden ebenso von Spambots heimgesucht wie E-Mail-Accounts!

Advertisements

Kommentare

1. ujf99 - 19. Dezember 2016

AVM kann das auch, ebenso wie mein Hostingprovider. Und die haben nicht gerade wenig Kundenanfragen.

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: