jump to navigation

Schreck in der Morgenstunde: S-Bahn entführt! 10. März 2017

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen, Wie bitte?.
trackback

Wenn man sein Leben morgens und abends in vollen Zügen genießen kann, wird es nie langweilig. Sicher weniger stressig als mit dem Auto zu fahren. Allerdings passiert es dann doch eher selten, daß das Auto nicht mehr zu stoppen ist und mit vollem Tempo am Büro vorbeifährt…

Aber der Reihe nach:

Der Zug fuhr wie die letzten Tage auch, sogar eine Minute eher ab und war dann trotzdem verspätet, weil eine über mehrere Haltestellen gehende Baustelle mit eingleisigem Verkehr ihn zum Langsamfahren zwang. Wobei er allerdings wieder mal erst so richtig langsam wurde, als es in die Großstadt hinein ging. Die S-Bahn war natürlich längst weg.

Nein, war sie nicht. Sie hatte sogar noch mehr Verspätung: 10 Minuten. Passiert nicht jeden Tag, ist aber auch nichts Ungewöhnliches, gibt auch schon mal mehr Verspätung.

Na gut, man freut sich, doch nicht 20 Minuten warten…nur am Ende laufen, weil Bus weg.

Doch fiel nach dem Verlassen der Stadt plötzlich auf, daß die S-Bahn doch eben gerade durch eine Haltestelle ungebremst durchgerauscht war!

Und durch die nächste!

Und auch durch die übernächste!

Die folgende wäre meine gewesen und ich machte mich schon auf den Weg zur Notbremse…

Da kam eine leise Durchsage des Fahrers, daß seine Ansagen wohl nicht angekommen wären, aber er dafür nichts könne, weil er mit der Technik nichts zu tun habe (äh, wer sonst in einer S-Bahn machtd enn die Ansagen? Da gibt es doch gar keinen zugbegleiter???), und weil die S-Bahn verspätet sei, fahre man nun ohne Halt durch bis zur Endstation, um das wieder aufzuholen! :-O

Nun rauschte auch meine Haltestelle durch und auch die folgenden…

An der Endstation stiegen dann ziemlich viele Leute schimpfend in die zurück in die Stadt fahrende S-Bahn um…

Also es mag ja technisch sinnvoll sein, daß eine S-Bahn so die Zeit aufholt, damit sie rechtzeitig wieder zurückfahren kann. Aber wegen 10 Minuten? Das habe ich ja noch nie erlebt. Und vor allem sollte man das vorher wissen. So denkt man doch an die „Todesfahrt der U-Bahn 123“ :-(. Und ist dann noch später im Büro als wenn man die S-Bahn nicht bekommen und die nächste genommen hätte. Ganz abgesehen von der Frage, was bei einer Fahrkartenkontrolle passiert oder wenn man tatsächlich die Notbremse gezogen hätte…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: