jump to navigation

„Eine kleine, reiche Firma in Schwaben, die den Namen der Ehefrau trägt“: Jurist klaut Journalisten und Ingenieuren ihre Verdienste 6. Mai 2017

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Pleiten, Pech und Pannen, Wie bitte?.
trackback

Es wundert mich leider gar nicht. Beim Öffentlich-rechtlichen Rundfunk gelten Ingenieure, Studio- und Sendetechniker nichts („Scheiß Technik“) und Journalisten ebensowenig („die haben bei uns nichts zu melden, da hätten Sie auch den Pförtner fragen können“, so die Chefjuristin einer ÖR-Anstalt). Mich hat ein für die arbeitender Anwalt um einen vierstelligen Betrag mit einer glatten Lüge, die aktenkundig ist, erleichtert. Diesmal wurden aber die eigenen Leute geschröpft. So kann ein Patentanwalt mal eben fast 200 Millionen beiseiteschaffen, die dem IRT zugestanden hätten:

Die zentrale Frage für die öffentlich-rechtlichen Anstalten lautet: Wurde nicht ausreichend kontrolliert; haben die Maßnahmen zum Schutz vor Korruption und anderen Delikten nicht gegriffen? Wenn die kriminelle Energie von Einzelnen besonders hoch sei, dann gerieten „Kontrollmechanismen an ihre Grenzen“, sagt Albrecht Hesse, der Justiziar des Bayerischen Rundfunks (BR). Der BR, eine ARD-Anstalt, kümmert sich um den bizarren Fall, der am Mittwoch zu drei Festnahmen führte.

Haben ARD und ZDF nicht genau genug kontrolliert?

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: