jump to navigation

The revolution will not be televised…? 6. Dezember 2017

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Wie bitte?.
trackback

Telepolis lese ich normal nicht mehr, es tut oft weh, was daraus geworden ist. Wo einerseits den Redakteure von Trollen krumme Geschäfte nachgesagt werden, andererseits der Chef sagt, ja wenn man denn wenigstens bezahlte Schleichwerbung gemacht hätte (was ich halt nie tat, denn das verstößt für mich gegen jeden Pressekodex)…

Aber was bitte ist das jetzt?

Bild

Bio-Espresso aus Anlaß der Oktoberrevoltion vor 100 Jahren. Häääää?

Vor hundert Jahren übernahmen die Bolschewiki in der Oktoberrevolution während des Ersten Weltkriegs die Macht in Russland und verdrängten die weniger radikalen Revolutionäre und Reformer. Das geschah zunächst mit vielen Hoffnungen für eine andere Politik und eine neue und gerechtere Wirtschaftsordnung. Doch die Utopie des realen Sozialismus zerplatzte bald und mündete in ein autoritäres Staatsparteiensystem.

Neuerungen und Revolten sind mit Risiken behaftet. Gleichwohl wollen wir an den Aufbruch vor 100 Jahren erinnern, da derzeit der Kapitalismus alternativlos erscheint. So war es auch seiner Zeit. Eine andere Gesellschaft ist denkbar und daher wahrscheinlich auch möglich. Mit dem Revolutionskaffee wollen wir den intellektuellen Mut honorieren, eine andere Welt und eine Utopie umsetzen zu wollen. Me gusta – Café Revoluciòn.

Wer bereits an dem Bio-Espresso von „Fair Wählen“ Geschmack gefunden hat, wird auch Freude am Revolutionskaffee“ haben, da es sich um dieselbe Mischung von Arabica-Kaffeesorten aus Brasilien und Honduras handelt.

1 kg Telepolis Espresso ……. 24,50 €, inkl. MwSt., versandkostenfrei

Es ist schon ulkig genug, wenn ein Magazin, das offiziell gegen Kommerz ist, dann doch Merchandising macht wie Süddeutsche und Burda. Immerhin Kaffee und nicht Wein.

Aber wie Espressobohnen aus Brasilien und Oktoberrevolution aus Rußland zusammengehen…das erscheint mir dann doch schon sehr weit hergeholt.

Wahrscheinlich will sich Telepolis nur plötzlich mal wieder als links positionieren, was es doch gar nicht ist. Die Foren sowieso schon lange nicht mehr.

Advertisements

Kommentare

1. Telepolis: Che Guevara und der rote 68er-Kaffee | Notizen aus der Neidbranche - 25. Januar 2018

[…] fand ja schon den „Revolutionskaffee„, der speziell der russischen Oktoberrevolution gedenken sollte, extrem absurd. Doch es geht […]

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: