jump to navigation

Nur weil es gegen „die Richtigen“ geht, ist es noch nicht das Richtige: Richard Gutjahr und die Pfändung von compact-online.de 24. Januar 2018

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Wie bitte?.
trackback

Etwas entsetzt bin ich darüber, daß Richard Gutjahr nun verkündet, erfolgreich compact-online.de gepfändet zu haben.

Richard Gutjahr hat im letzten Jahr einiges durchgemacht und ich kann alles verstehen, was dazu führen würde, daß sich dies ändert.

In diesem Fall fürchte ich nur, das geht nach hinten los:

Domainpfändung ist eine Taktik der Rechten, um Linke unter ihre Kontrolle zu bekommen. Gravenreuth hat dies einst „erfunden“, um sich die Domain der TAZ zu holen. Auch meine Domain wollte er haben, ebenso wie Fritz Pleitgen zuvor, nur eben nicht über das Markenrecht. Es ging dabei bei taz.de auch darum, den Mailverkehr zwischen Redakteuren und Autoren bzw. bei meiner Domain zwischen mir und meiner Familie und meinen Freunden und Auftraggebern abzufangen und so herauszufinden, was „diese Linken“ denken und planen. Wobei ich mich nicht als Linken sehe, manche Rechten aber halt schon, weil für die alles links ist, das nicht zu ihnen gehört. Das hat mir auch sehr, sehr viel Ärger bereitet, Aufträge und Jobs gekostet.

Gescheitert ist Gravenreuth nur, weil er die Schuld, auf der die Pfändung beruhte, erfunden hatte. Dafür sollte er in den Knast und das wollte er dann nicht.

Wenn die Schulden der Pfändung bei compact-online.de nicht bezahlt würden (was sie wohl bereits sind), und die Domain tatsächlich weg wäre, würde die Seite halt auf compact-magazin oder welcher anderen Adresse auch immer neu erstehen. Sie verschwindet dadurch bestimmt nicht aus dem Netz. Aus dem Ärger, den die TAZ und ich hatten, hat man dort zudem gelernt und nutzt für E-Mail nicht compact-online.de, sondern compact-mail.de, E-Mail wäre also nicht betroffen und auch Online-Accounts bei Amazon oder Paypal wären nicht in Gefahr, wie bei mir durch die Übernahmegelüste des Westdeutschen Rundfunks.

Aber Richard Gutjahr begibt sich damit auf die Ebene seiner Feinde. Macht, was diese machen, gibt denen die Möglichkeit, sich nun als „Opfer der bösen zionistischen Weltverschwörung“ darzustellen, gibt ihnen also sogar noch Futter.

Ich hoffe, daß sich diese Aktion für Richard nicht als Phyrrussieg herausstellt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: