jump to navigation

Hausmeisterismus, neu verpackt als „Gerstbergerfaktor“ 3. März 2018

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Wie bitte?.
trackback

Es gibt so einige krude Theorien im Journalismus, die nicht auszurotten sind. so die, daß man von einem Thema möglichst wenig Ahnung haben sollte, um die „richtigen“ Fragen zu stellen. Also die, bei denen all die Fachjournalisten das Stöhnen beginnen, die gerne ihre Fragen sellen würden, dann aber nicht merh zum Zuge kommen, weil die Interviewzeit vorbei ist und die großen Publikumsblätter zuerst fragen durften…

Bei Computerbild gab es die Regel, daß auch der Hausmeister des Verlags den Artikel noch verstehen können sollte. Ok. Es wurde aber nicht verlangt, daß der Hausmeister bzw. die unbewanderten Kollegen den Artikel schreiben oder die Fragen stellen:

Gerstberger-Faktor bei der dpa

Und nee, daß die von den „universalschreibern“ ungeliebten „Fachidioten“ nachher auch noch Fragen stellen dürfen, passiert in 95% der Fälle eben nicht… 😦

%d Bloggern gefällt das: