jump to navigation

Telepolis reiht sich in die Reihe derer ein, die mit Marx Murx, also Kommerz, treiben 30. Juni 2018

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen, Wie bitte?.
trackback

Bild

Wenn ich noch mal auf Telepolis schaue, was ich aus naheliegenden Gründen möglichst vermeide, weil es einfach weh tut, zu sehen, was da draus geworden ist, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Mindestens zum 3. Mal (Nr. 2 und Nr. 1 . ich habe aber vermutlich etliche Kaffee-Werbeaktionen gar nicht mitbekommen…) macht man nun Kaffee-Kommerz mit linken Ikonen. Will man es sich mit den paar noch übriggebliebenen Linken und 68ern mit Gewalt verderben?

Ich zitiere:

Der Karl-Marx-Kaffee

Telepolis Bio-Espresso zum 200sten Geburtstag von Karl Marx

Vor 200 Jahren, am 5. Mai 1818, wurde Karl Marx in Trier geboren. Er wurde auch dank der Hilfe eines Kapitalisten mit schlechtem Gewissen zu einem der einflussreichsten Denker. Er gab die Parole aus, dass es nicht darum geht, die Welt zu verstehen, sondern sie zu verändern und auf die Füße zu stellen, um eine gerechte Welt ohne Ungleichheit, Repression und Entfremdung zu schaffen.

Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen aus.

Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen. Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen.
Manifest der Kommunistischen Partei

Mit seiner Analyse der materiellen, d.h. ökonomischen Gesetze versuchte er zu zeigen, dass eine andere Welt möglich ist, in der die Menschen sich nicht vom Markt beherrscht sehen, sondern ihr gesellschaftliches Leben selbst rational und ohne Religion in die Hand nehmen können. Marx war auch ein Eschatologe und der Meinung, dass der Hegelsche Weltgeist oder der Kapitalismus selbst die Grundlagen schaffen, um in ein anderes gesellschaftliches System überzugehen. Viele Marxisten setzen auf den tendenziellen Fall der Profitrate, der für eine Revolution sorgen sollte, bedachten aber nicht, wie sich das kapitalistische System reformieren und verhindern konnte, dass die Gesellschaft sich in nur zwei Klassen auspaltet.

Ob seine Überlegungen zur Bedeutung der menschlichen Arbeitskraft angesichts der digitalen Techniken noch greifen, wird derzeit heftig diskutiert. Marx bleibt, wie immer auch man sein Denken rezipiert, der Denker, Philosoph und Prophet der Moderne, der aufzeigte, wie man rational und ohne Rückgriff auf die unsichtbare Hand der (neo)liberalen Irrationalisten das Funktionieren der Gesellschaften begreifen kann, um Wege zu finden, um sie humanisieren und die Klassenkämpfe zu beenden.

Die Folgen des unvollendet gebliebenen marxistischen Denkens waren keineswegs nur positiv, die davon abgeleiteten Revolutionen führten in die Repression und die stalinistische und maoistische Schreckensherrschaft, der reale Sozialismus wurde nicht zur Alternative des Kapitalismus. Aber nur in Weiterführung oder im konkreten Widerspruch seines Denkens kann ein immer notwendigerer Blick über den Kapitalismus hinaus geworfen werden, der derzeit weitgehend fetischisiert und als Schicksal betrachtet wird.

Nur das Cover wurde geändert, es handelt sich um dieselbe Bio-Espresso-Mischung. Wer am „Revolutionskaffee“ oder am „68er-Kaffee“ Geschmack gefunden hat – und das haben viele -, wird sich nicht umstellen müssen.

1 kg Telepolis Espresso ……. 24,50 €, inkl. MwSt., versandkostenfrei

Und sinnfrei. Wenn das Satire sein soll, dann kommt es nicht so an.

%d Bloggern gefällt das: