jump to navigation

No Sex please – we have an automated bed 8. Mai 2019

Posted by DL2MCD in Wie bitte?.
trackback

Bei diesem Editorial der Elektronikpraxis – ja, es gibt auch mal gute – kommt man doch ins Grübeln:

Beim Automobilhersteller Ford hat man sich Gedanken darüber gemacht, wie man moderne Automotive-Technologie auch in anderen Lebensbereichen sinnvoll einsetzen könnte. Eines dieser Ergebnisse ist das „Spurhalte-Bett“: Vom Auto-Einsatz inspirierte Spurhalte-Sensoren stellen fest, ob einer der Bettinsassen im Begriff ist, die angestammte Seite zu verlassen – ähnlich wie beim Fahrzeug auf der Straße. Tritt dieser Fall ein, sendet eine Art Förderband den nächtlichen Platzräuber wieder in seine oder ihre Spur.

Äh, ja. Das automatisierte Bett erspart den Keuschheitsgürtel. Oder so.

Gegen das zugegeben manchmal störende Herumrollen im Schlaf kann die Automatik kaum schützen, ganz abgesehen davon, daß wohl kaum jemand noch weiterschlafen kann, wenn plötzlich irgendwelche Förderbänder anspringen, egal, ob er nun der „Geisterschläfer“ ist oder dessen „Opfer“.

%d Bloggern gefällt das: