jump to navigation

Hagebaumarkt: Kundenschikanenkarte :-( – oder die „Wir freuen uns auf Ihre E-Mail“-Lüge 18. Dezember 2019

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Nervensägen, Pleiten, Pech und Pannen.
trackback

Zweimal ärgern in 24 h. Nach Doodle nun auch der Hagebaumarkt, den ich bisher eigentlich geschätzt habe, weil er die Obi-Märkte aufkauft und Obi genauso wie Otto so ein Domain- und damit E-Mail-Klau-Schwein ist, das Leuten mit Vergnügen per Markenrecht ihre Domains unterm Hintern wegklagt, damit sie nicht mehr per E-Mail erreichbar sind.

Und wieder ein typisches Beispiel aus der Rubrik „E-Mail ist nur zum Spammen da, aber auf keinen Fall für faire Zweiwege-Kommunikation mit dem Kunden. Der hat gefälligst ein scheiß Kontaktformular auszufüllen uind nicht einfach auf unsere E-Mails zu antworten!!!“.

Aber natürlich muß man seine eigene E-Mail eingeben. Denn die Kleinen müssen den Großen immer eine E-Mail-Adresse angeben – die die Großen ihnen dann wegklagen. Die Großen darf man dagegen nie – um Gotteswillen – per E-Mail anschreiben, schon gar nicht unter den Adressen, die sie selbst in ihren eigenen E-Mails angeben.

Ich hab das so dick! Warum dürft nur ihr mich anmailen, aber ich muß ein verdammtes Formular ausfüllen zur Antwort? Das garniert ist mit „wir freuen uns über jede E-Mail“ und „Wir freuen uns auf Ihre E-Mail“ – was komplett gelogen ist, denn E-Mails werden ja eben ungelesen zurückgeschickt!

Wo das Ganze ohnehin damit begann, daß man mir eine ungewollte und nicht erwartete E-Mail geschickt hat. Aber der Reihe nach:

Ich hatte eine Hagebau-Kundenkarte. Mit der bekam man Rabatt – aber erst bei einer soweit ich mich erinnere vierstelligen Einkaufssumme im Jahr, die man als vernünftiger Mensch eher nicht zusammenbekommt (ok, Frauen schaffen das in drei Monaten…).

Nun bekam ich per Post den Antrag für eine neue Kundenkarte. Ab nächstem Jahr gibt es nämlich gleich 3% Rabatt, statt wie bislang sogar mehr, aber erst ab 1000 € im Jahr.

Das Ganze war sogar schon „vorausgefüllt“ online bestellbar.

Wirklich vorausgefüllt war es jedoch nicht, man mußte schon alles außer der Kundennummer neu eingeben. Auch eine E-Mail-Adresse.

Und da beginnt das Problem.

Ich füllte am 9. Dezember alles aus, schickte es ab, und schmiß den Brief weg.

Heute finde ich jedoch im Spam-Ordner eine Mail:

Von: Partner Card Service HPC@avs.de

Betreff: Ihre Anmeldung zur hagebaumarkt Partner-Card

Text: Sehr geehrter Herr xxxx.

wir freuen uns, dass Sie sich als hagebaumarkt Partner-Card Kunde anmelden möchten. Ihre Registrierung ist gleich abgeschlossen! Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Button:

ANMELDUNG BESTÄTIGEN

Diesen Klick benötigen wir aus Sicherheitsgründen, um Sie vor Missbrauch und unerwünschten Werbemails zu schützen.
Wenn Sie diese E-Mail nicht angefordert haben oder sie Ihnen irrtümlich zugestellt wurde, müssen Sie diese nur löschen.

Viele Grüße

Ihr hagebaumarkt Partner-Card Service

Gut gemeint? Ja, nur gut gemeint ist halt nicht gut gemacht. Denn der Hot-Button ist leider abgelaufen:

Bild

 

Wahrscheinlich hätte man innerhalb von Minuten klicken müssen und nicht erst 10 Tage später 😦

Ok, nochmal ausfüllen geht nicht, weil ich den Brief ja weggeschmissen habe.

Also auf die E-Mail geantwortet.

MÖÖÖÖP – nein, das geht natürlich erst recht nicht:

Von: postmaster@avs.de

Betreff: Unzustellbar: Aw: Ihre Anmeldung zur hagebaumarkt Partner-Card

text: Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen:

Partner-Card Service (HPC@avs.de)
Die eingegebene E-Mail-Adresse konnte nicht gefunden werden. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers, und versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Administrator.

Diagnoseinformationen für Administratoren:

Generierender Server: MSX01.VVS.BTH.GER.NET.DE

HPC@avs.de
Remote Server returned ‚550 5.1.10 RESOLVER.ADR.RecipientNotFound; Recipient not found by SMTP address lookup‘

Ursprüngliche Nachrichtenköpfe:

Warum bitte verschickt man E-Mails mit nicht existierender Antwortadresse????

Sowas nennt sich SPAM! Da geht es nur darum, die Kunden zu ärgern und seine Zeit zu verplempern.

Man kann ja eine abweichende Reply-Adresse verwenden, damit Antworten an eine dafür geeignete E-Mail-Adresse gehen.

Weit weniger schön ist es, E-Mail-Adressen wie no-reply@…. zu verwenden, die zumindest Englisch sprechenden Mitbürgern kundtun, daß sie eben keine Antwort-Adressen sind.

Besonders fies ist es aber, wenn die Adresse normal aussieht und sich erst nach dem Absenden der E-Mail herausstellt, daß es eine Fake-Adresse ist 😦

Tja, und wenn man dann „Kontakt“ auf der Website sucht, findet man nur das hier:

Bild

Ja, man freut sich angeblich auf E-Mails. Nur ist das komplett gelogen. Man kann eben keine E-Mails schicken, sondern muß ein scheiß Kontaktformular ausfüllen!!!! Das übrigens maximal 500 Zeichen akzeptiert, also nur wenig mehr als Twitter. Vielleicht zum Pöbeln geeignet, aber kaum für ausführliche Erklärungen, was aber auch besser ist, weil solche Formulare gern mal die Eingaben verlieren.

Dann schreibt doch gleich hin „wir akzeptieren von unseren Kunden keine E-Mails, Sie müssen alles hier eintippen“…das wäre zwar genauso unhöflich, aber wenigstens ehrlich.

Kommentare»

1. ujf99 - 18. Dezember 2019

Die Kontaktformulare findet man meist da, wo kein Mensch mehr E-Mails liest. Der Input wird von einem KI-Bot mit Sentiment-Analyse gescannt und fürs CRM aufbereitet. Damit sind die technisch in der Lage, Dich in eine der Kategorien „ernsthaft verärgerter Stammkunde“, „Querulant, der die Personalkosten hochtreibt“ oder „lästiger Umsatzbringer, lieber erst mal noch nicht verschrecken“ einzusortieren. Wenn Du clever den Bot anschleimst, hast Du eventuell Glück, dass Deine Nachricht einem Menschen zugeleitet wird.

Liken

2. E-Mail ist auch 20 Jahre nach Fritz Pleitgens Übergriff immer noch nicht sicher :-(((( | Notizen aus der Neidbranche - 8. Februar 2020

[…] Die Nachfrage lanet natürlich erstmal bei einer NOREPLY@ing-diba.de. Wozu denn auch E-Mils mit gültigem Absender versenden? E-Mails sind ja nun mal nichts für Dialog, sondern nur für Spam! […]

Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: