jump to navigation

Ärger um Vibrator in Fluggepäck 4. November 2011

Posted by DL2MCD in Pleiten, Pech und Pannen.
trackback

Sexspielzeuge sollte man nicht mit auf Flugreisen nehmen. Handschellen kommen einfach nicht gut, wenn der Koffer geröntgt wird, und Vibratoren haben ja schon beim Postversand die unangenehme Eigenschaft, sich einzuschalten und für eine Bombe gehalten zu werden – am Flughafen erst recht.

Natürlich ist es saublöde, als Sicherheitsbeamter handschriftliche Notizen in den Koffern einer Kontrollierten zu hinterlassen. Aber:

Woher weiß eigentlich plötzlich alle Welt, daß das ein Vibrator im Gepäck der Dame gewesen sein soll?

Davon steht auf der Notiz nichts. Und auch die angepißte Dame sagt hiervon nichts.

Es könnte auch ein Dildo (also ohne Strom), ein Magazin, was weiß ich was gewesen sein.

Auch wenn anscheinend jeder weiß, daß die Dame von Welt heute mit Vibrator reist.

Aber mal ganz ehrlich: Man weiß, daß die Koffer durchsucht werden, man weiß, daß man sie in den USA deshalb nicht mal mehr absperren darf, weil man dann nicht wie in D hinzubestellt, sondern der Koffer einfach aufgebrochen wird – und dann nimmt jemand solche Sachen auf einen Flug mit?

Ein Kommentar bei Twitter war dann ja auch:

LOL, this is hilarious! If dont have the discretion to leave your toys at home, WTH do you expect

Und das hätte dann auch in Deutschland passieren können:

OMG, at least they didn’t whip it out and make you turn it on, as they did for a friend of mine…

So geht es mir schon immer mit Radio, Handy und Kamera. Könnte ja schließlich Sprengstoff drin sein.

Ja, der Typ hat nicht nachgedacht und ist nun seinen Job los. Die Frau war aber auch nicht wirklich helle: Klar ist das peinlich, es hätte aber schlimmer kommen können, und wer das nicht möchte, nicht erträgt, kann halt solche Spielsachen nicht mit auf eine Flugreise nehmen! Klar ist es blöde, wenn die Privatsphäre verletzt wird, aber ob da nun ein Vibrator gefunden wird oder „nur“ schmutzige Unterwäsche…das wäre doch viel schlimmer „packen Sie das bitte mal aus, ich ekle mich“…

Und überhaupt, wäre das der Dame wirklich peinlich, statt daß sie sich nur an dem frechen Typen rächen will, dann hätte sie geschwiegen oder wäre den Dienstweg bei der TSA gegangen. Aber Blogs, Twitter und Fratzebuch sind ja nichts Öffentliches, gelle…?

Ich mag die Durchsuchungen ja auch nicht (wer mag die schon? Ok, ich habe einen schwulen Bekannten, der fängt am Flughafen immer laut an zu stöhnen, wenn er abgetastet wird 😉 ), ebensowenig Schuhe ausziehen und all das. Aber der Haß, der aus den Kommentaren des TSA Blogs schlägt, wo die Mehrheit den Typen gefeuert sehen wollte, der ist heftig. Als ob die Leute das dort aus Vergnügen tun.

Advertisements

Kommentare

1. limone - 4. November 2011

doch, hat sie, einem kommentar, da schrieb sie auch, dass sie das teil jetzt in ruhestand geschickt hat, weil sie ja nicht wissen kann, was die security damit veranstaltet hat. es war ein sogenanntes „silver bullet“. siehe u. a. hier: http://boingboing.net/2011/10/24/tsa-goes-through-womans-luggage-finds-sex-toy-leaves-pervy-note.html

den originalkommentar find ich auf die schnelle nicht und hab für längere recherche grad keine zeit, aber mit „silver bullet“ kommt man in google diesbezüglich weiter.

Gefällt mir

2. limone - 4. November 2011

p.s.: es ging doch auch weniger um die durchsuchung an sich als um den launigen kommentar – den hätte der security-mann ja nicht schreiben müssen. wenn er es aber tut, muss er mit den folgen rechnen. die bloggerin selbst schrieb ja, dass sie das ganze eher amüsiert hat. dass dann ein shitstorm losbricht und auch weniger entspannte zeitgenossen sich per kommentar einmischen – nun ja, das war zu erwarten, so läuft’s halt, wenn’s menschelt im social wegb.

Gefällt mir

3. DL2MCD - 4. November 2011

Lach…also wenn ich mir das Teil anschau mit all den Strippen dran, dann ist doch klar, daß das auf dem Röntgenschirm Alarm auslöst.

Klar hat er mit dem Kommentar (noch dazu mit Schriftprobe) einen riesen Bock geschossen.

Aber dummerweise ist sie auch eine bekannte Emanze, die im Gegensatz zu ihm schon gewußt hat, was sie tut…

Gefällt mir

4. Wie gut, daß ich nicht verheiratet bin! « Notizen aus der Neidbranche - 9. Dezember 2011

[…] reicht es auch, der Ehefrau ein Geschenk zu machen, um die Klage […]

Gefällt mir

5. Lust-Wecker « Notizen aus der Neidbranche - 13. Januar 2012

[…] Ding denn durch den Sicherheitscheck überhaupt bis ins Flugzeug gelangen? Außer, man will nachher was zu Bloggen haben… Pssst – weitersagen:E-MailFacebookTwitterDruckenMehrRedditDiggStumbleUponGefällt […]

Gefällt mir


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: