jump to navigation

Ich will nicht mehr nach Giesing geschickt werden!!!! 9. Oktober 2014

Posted by DL2MCD in Grund und Sätzliches, Pleiten, Pech und Pannen, Wie bitte?.
trackback

Der moderne, aktive Mensch soll ja gefälligst hupend, stinkend, Benzin verbratend per Blecheimer ins Büro, umweltfeindlich, teuer, nervig, anstrengend. Das will nicht nur die Autoindustrie, das will auch Claus Weselsky, der Chef der Lokführergewerkschaft GdL. Es geht ja gar nicht mehr darum, daß die Lokführer mehr Geld bekommen sollen, sondern darum, daß die GdL die anderen Gewerkschaften für Eisnebahner absägen will. Das nervt!

Mein Zug war aber vom Streik nicht betroffen. der war sogar das erste Mal seit Monaten pünktlich am Hauptbahnhof, weil sonst kaum was fuhr und er deshalb nicht warten mußte. Meine S-Bahn hätte ich also prima bekommen, so sie denn gefahren wäre. Tat sie aber nicht – wegen Streik.

Naja, nicht so schlimm, die 20 Minuten später sollte fahren.

Doch kaum war man am Marienplatz, war schon wieder Giesing-Appell:

Jetzt war zusätzlich zum Streik auch noch wieder die Weiche am Ostbahnhof krepiert, was leider so alle 2 Wochen passiert momentan (wie soll das erst im Winter werden???) und wegen der keine S-Bahn mehr nach München fahren konnte. Also hätte unsere S-Bahn ja fahren können – aber nein: Wieder mal zusatz-kostenpflichtig mit der U-Bahn nach Giesing hetzen und von dort weiter… 😦

Diesmal bekam ich die dort wartende S-Bahn sogar.

Nur dauerte die Freude nicht an!

Plötzlich meinte der Zugführer sarkastisch, weil selbst perplex: „Die Weiche ist repariert, alles raus hier, dieser Zug fährt nun nach München zurück und nicht weiter!“

Also der ganze, prallvolle Zug raus in die Kälte, damit dieser leer zurück nach München konnte, damit dort kein Mangel auf der Strecle ist.

Toll nur, daß die S-Bahn-Leitung ja den durchfahrenden Zug gestrichen hatte und die S-Bahn nur ab Giesing fahren sollte. Und dabei blieb man nun auch. Die Fahrgäste sind in Giesing und damit raus aus der Stadt, sollen sie doch selber schauen, wie sie da nun weg kommen.

Wegen Claus Weselsky gab es ja nun nur jede Stunde eine S-Bahn. Bzw. nun eben jede Stunde keine S-Bahn. Nicht die, die eigentlich fällig gewesen wäre, und auch nicht die eine Stunde später. Denn da war immer noch alles verspätet. Wegen der vorherigen Sperrung in Gegenrichtung. Nee, muß man nicht verstehen, oder?

Nach München kamen jede Menge S-Bahnen, und auch auf anderen Linien. Aber unsere nicht. Obwohl sie von der Weichenstörung ja gar nicht betroffen gewesen war.

Nachdem nun fast zwei Stunden kein Zug mehr hinaus gefahren war, endete schließlich auch der Verkehr in der Gegenrichtung – es war ja nun kein Zug mehr auf der Strecke übrig. Die wurden ja alle in München gebraucht.

Und ich bin das letzet Mal an diesen verdammten Giesinger Bahnhof gehastet. Erst ist man durchgeschwitzt von der Rennerei, muß auch noch ein Extra-Ticket für die MVG ziehen – oder 50 € zusätzlich im Monat zahlen (oder für risikofreudigere Naturen 40 € für die Kontrolle und sich beschimpfen lassen) – und dann steht man dort nur stundenlang sinnlos in der Gegend herum und kommt doch nicht weiter, weil die Züge immer woanders gebraucht werden, selbst wenn auf der Strecke selbst kein Problem vorliegt (was natürlich auch vorkommen kann, weil sich mal wieder einer vor den Zug geworfen hat) oder wenn doch, dann kurz vor der Ankunft ihrer nach Giesing geschickten Fahrgäste abfahren. Da warte ich lieber gleich woanders als ausgerechnet an diesem blöden Bahnhof, wo weder ein Ersatzverkehr noch sonst irgendwas funktioniert.

In München kann man wenigstens drinnen warten oder irgendwas machen, in Giesing ist dagegen vor 9 Uhr (wo ich längst im Büro sein muß) nichts geöffnet. Und man sitzt jedesmal absolut fest.

Kalt ist mir jetzt noch.

GdL-Chef Claus Weselsky fährt bestimmt nicht mit der Bahn ins Büro…aber wenn er dies lesen sollte, würde er sich sicher über seinen „Erfolg“ freuen, den er prompt von den Werbetafeln am Münchner Hauptbahnhof auch noch auf der Heimfahrt verkündete… 😦

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: